Schönborn: "Kirche hat sich Missbrauchsskandal aufrichtig gestellt"

Vorsitzender der Bischofskonferenz zieht im "Kathpress"-Interview Bilanz über vergangenes Jahr

Wien, 22.06.11 (KAP) Für die Kirche war das vergangene Jahr ein "schweres, aber auch wichtiges Jahr". Diese Bilanz hat der Vorsitzende der Österreichischen Bischofskonferenz, Kardinal Christoph Schönborn, im Gespräch mit "Kathpress" gezogen. So schmerzvoll die Aufdeckung der Missbrauchsfälle gewesen sei, so "aufrichtig hat sich die Kirche dem Missbrauchsskandal gestellt", unterstrich Schönborn.

Es habe - nicht zuletzt dank der "hervorragenden Arbeit" der Klasnic-Kommission - "deutliche Fortschritte bei der Aufarbeitung, der Klärung und dem Versuch der Heilung dieser tiefen Wunden" gegeben. Die Kirche sei dabei angetrieben von der "Bereitschaft zur Wiedergutmachung", so Schönborn. Insgesamt habe die Kirche mit ihrem Umgang mit den Missbrauchsfällen "Maßstäbe gesetzt, wie auch in der Gesellschaft mit diesem Thema umgegangen werden sollte".

Die österreichische Bischofskonferenz hat vom 20. bis 22. Juni in Mariazell ihre traditionelle Sommervollversammlung abgehalten. Gegenstand der Beratung war u.a. das Thema Neuevangelisierung, die Bewahrung des arbeitsfreien Sonntags, das Europäische Freiwilligenjahr und der kommende Weltjugendtag in Madrid.

Weitere Meldungen sowie die Presseerklärungen zur Sommervollversammlung auf www.kathpress.at

(ende) hkl/jop/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0002