ÖH Innsbruck verhindert weitgehende Beschränkung des Psychologie-Masterstudiums

Wien (OTS) - Die gestrige Sitzung des Universitätsrates der Universität Innsbruck brachte eine freudige Nachricht für Studierende und einen weiteren Verhandlungserfolg der Österreichischen HochschülerInnenschaft (ÖH) Innsbruck hervor.

"Jeder Absolvent des Innsbrucker Bachelorstudiums Psychologie kann nun auch das darauf aufbauende Masterstudium belegen. Ganz ohne weitere Aufnahmebeschränkungen. Es freut mich sehr, dass wir uns gegen den Willen des Rektorats, das Masterstudium auf 200 Personen zu beschränken, durchgesetzt haben!", zeigt sich Florian Ritter (AktionsGemeinschaft), Vorsitzender der ÖH Innsbruck, zufrieden.

"Aus unserer Sicht wäre es schlichtweg unfair gewesen, die Innsbrucker Absolventen nach ihrem Bachelorstudium vor verschlossene Türen zu stellen. Zumal sie ihre Eignung für das Studium an der Innsbrucker Universität schon zu Beginn des Bachelorstudiums unter Beweis gestellt haben. Für universitätsfremde Studierende soll zwar trotzdem ein Auswahlverfahren, welches nur 30 weitere Studierende zulassen wird, stattfinden. Für Innsbrucker Psychologie-Absolventen bleibt der Masterzugang jedoch gänzlich frei", führt Ritter weiter aus.

"Dieser Verhandlungserfolg und der Zugewinn eines weiteren Mandats bei den vergangenen ÖH Wahlen, zeigt, wie ernst wir unseren Auftrag, die Innsbrucker Studierenden in ihren speziellen Interessen bestmöglich zu vertreten, nehmen", schließt Ritter.

Rückfragen & Kontakt:

Florian Ritter
Vorsitzender der ÖH Innsbruck
Tel.: +43 650 87 88 89 8
florian.ritter@uibk.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HUI0001