SPÖ Kärnten fordert Kärnten Konferenz, um Lösungen für Bevölkerungsschwund gemeinsam zu erarbeiten!

Kaiser, Prettner, Rohr: Landtagsenquete zum Thema Bevölkerungs- und Regionalentwicklung muss Koalition wachrütteln. FPK-Regierungsvertreter glänzten durch Abwesenheit.

Klagenfurt (OTS) - "Es gilt nun aus dem bei dieser Enquete
Gehörten Grundsatzentscheidungen abzuleiten, wir müssen klare Ziele formulieren und Netzwerke schaffen, die referatsübergreifend zusammenspielen. Ein wichtiger Punkt wäre das rasche Schaffen einer internationalen Schule, um qualifizierte Arbeitskräfte nach Kärnten zu holen", zog SPÖ-Landesparteivorsitzender LHStv. Peter Kaiser bei der Landtagsenquete zum Thema Bevölkerungs- und Regionalentwicklung in Kärnten erste Schlüsse aus den von mehreren Experten gezeichneten tristen Aussichten. Als positives Beispiel nannte Kaiser den von ihm entwickelten Regionalen Strukturplan Gesundheit, der bereits seit Jahren die Medizinische Versorgung im Land steuert und Basis für eines der besten Gesundheitssysteme der Welt der ist.

Laut Prognosen der Experten ist Kärnten das einzige Bundesland Österreichs, dessen Bevölkerung bis 2050 schrumpft. Während die Geburtenrate zurückgehen soll, steigt die Zahl der über 65-Jährigen überproportional an. "Damit wird der Beweis dafür geliefert, dass unser Antrag im Landtag auf Abhaltung eines Kärnten-Konvent, bei dem alle Parteien und Experten eingebunden werden, um die Zukunft des Landes positiv zu lenken und künftigen Generationen ein lebenswertes Heimatland vorzubereiten richtig war. Wir werden den Antrag erneut einbringen, denn nun müsste doch auch die FPK-ÖVP-Koalition die Zeichen der Zeit erkennen", zeigte SPÖ-Klubobmann Reinhart Rohr auf.

Frauenreferentin LR Beate Prettner forderte vor allem ein, die Frauen bei allen Zukunftsprojekten mitzudenken. "Ohne uns Frauen ist eine positive Zukunft, wirtschaftlicher Aufschwung und ein verträgliches Miteinander in der Gesellschaft nicht möglich. Es darf nicht sein, dass wir, wie es bereits beim Gemeindekonvent geschehen ist, erst Frauen hinein reklamieren müssen", so Prettner.

Besonders negativ aufgefallen ist bei dieser Enquete, das keiner der vier FPK-Vertreter in der Landesregierung es der Mühe wert gefunden hat, an dieser Veranstaltung teilzunehmen.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002