KÄRNTNER TAGESZEITUNG - Kommentar: Jobs sind die Medizin gegen die Vergreisung (von Ralf Mosser)

Ausgabe, 22. Juni 2011

Klagenfurt (OTS) - Jeden Tag wandern sieben Kärntner ab, 2050 wird jeder Dritte in unserem Bundesland über 65 Jahre alt sein, im Bezirk Hermagor sogar 37,8 Prozent - die Zahlen erschrecken. Die Kärntner vergreisen und die Täler verwaisen. Das Problem ist nicht neu, alle bisherigen Lösungsversuche waren halbherzig und damit zum Scheitern verurteilt. Dabei gibt es gegen Vergreisung eine einfache Medizin:
Jobs.
Junge Leute brauchen Arbeit - Arbeit, von der sie leben können. Sie verlassen unser Bundesland nicht aus Jux und Tollerei, sondern weil sie der Arbeit hinterherziehen - hinterherziehen müssen.
Um sie im Land zu halten, müssen ihnen bestmögliche Ausbildungsmöglichkeiten und qualifizierte, gut dotierte Arbeitsplätze geboten werden. Der Rest kommt von selbst.
Wo es genügend Menschen gibt, muss kein Greißler zusperren, kein Gastwirt abwandern und kein Postamt schließen.

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung, Viktringer Ring 28, 9020 Klagenfurt, , Chefredakteur, Mag. Ralf Mosser, Tel.: 0463/512000-501, E-Mail: ralf.mosser@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001