Kadenbach beharrt auf GVO-Anbauverbot in Österreich

EU muss Wunsch der Bevölkerung nach gentechnikfreien Lebensmitteln respektieren

Wien (OTS/SK) - Beim heutigen EU-Umweltministerrat in Luxemburg
ist ein Fortschrittsbericht über das nationale Anbauverbot von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) Thema. "Derzeit haben die Mitgliedstaaten dem Rat kein Mandat gegeben, diese Gesetzgebung weiterzuverhandeln. Im Europäischen Parlament haben wir uns aber im Umweltausschuss schon klar für ein subsidiäres Anbauverbot ausgesprochen. Ich erwarte hier vom Rat ein Vorankommen, dass Länder über ein GVO-Anbauverbot in ihrem eigenen Mitgliedstaat bestimmen können. Damit könnte Österreich mit solider Rechtsgrundlage gentechnikfrei bleiben, vor allem, was den Anbau betrifft", sagt die SPÖ-Europaabgeordnete Karin Kadenbach am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Als Volksvertreterin im EU-Parlament sei es ihr ein besonderes Anliegen, die Interessen der Bevölkerung zu vertreten. "Und die Konsumentinnen und Konsumenten lehnen nun einmal klar Gentechnik in Lebensmitteln ab. Daher sollen Barroso und die Mitgliedstaaten das respektieren, auch wenn Gentech-Produzenten dazu eine andere Meinung haben", so Kadenbach, Mitglied im Ausschuss für Umweltfragen, Volksgesundheit und Lebensmittelsicherheit. (Schluss) bj/mp

Rückfragehinweis: Mag. Markus Wolschlager, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: +32 (484) 127 331, E-Mail:
markus.wolschlager@europarl.europa.eu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005