VP-Marek: Blecha unterstützt Forderung der ÖVP Wien nach vorzeitiger Pensionsharmonisierung

Häupl steht auf der Bremse - Einsparungspotential von 350 Millionen Euro

Wien (OTS) - Erfreut zeigte sich heute, Dienstag, die Landesparteiobfrau der ÖVP Wien Christine Marek über den Vorschlag von SPÖ-Pensionistenchef Blecha in der Tageszeitung "Die Presse", die Pensionsharmonisierung in Wien auf 2025 vorzuverlegen. Diese Angleichung wäre nach derzeitigem Stand erst im Jahre 2042 abgeschlossen.

Bereits seit Jahren weist die ÖVP Wien auf die Mängel im Wiener Pensionssystem hin. Wien belegt bei den Frühpensionierungen und Pensionsprivilegien seit Jahrzehnten unangefochten den ersten Platz. Der Rechnungshof ortete zuletzt ein Einsparungspotenzial von 350 Millionen Euro.

"Fakt ist, dass das Wiener Pensionssystem an die Wand fährt,wenn weiterhin so fahrlässig agiert wird wie bisher. Das Steuergeld der Wienerinnen und Wiener darf nicht weiter dem Privilegienrittertum der Wiener SPÖ zum Opfer fallen. Es bleibt zu hoffen, dass Bürgermeister Häupl von seinem Genossen Blecha endlich wachgerüttelt wird", so Marek abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
Tel.: (01) 515 43 - 940, Fax:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001