Windbüchler/Musiol: Empfehlungen des Jugendberichts müssen umgesetzt werden

Grüne fordern Schwerpunktsetzung bei Jugendwohlfahrt, Kinderrechten und Teilhabe der Jugendlichen

Wien (OTS) - Im heutigen Familienausschuss steht der sechste
Bericht zur Lage der Jugend auf der Tagesordnung. ExpertInnen und Sachverständige haben auf über 600 Seiten Analysen und Empfehlungen zur Lebenssituation von Jugendlichen, zur Jugendarbeit und Jugendpolitik in Österreich vorgelegt. Heute diskutieren im Familienausschuss Abgeordnete mit ExpertInnen.

Wesentliche Grüne Forderungen werden durch die Expertisen im Jugendbericht erneut untermauert: "Die UN-Kinderrechtskonvention und das verabschiedete Bundesverfassungsgesetz für die Rechte des Kindes müssen mit Leben gefüllt werden. Dazu braucht es eine Kinder- und Jugendverträglichkeitsprüfung und einen Kinderrechte-Monitoringausschuss, der die Verwirklichung der UN-Kinderrechtekonvention in Österreich überprüft. Der effiziente Schutz von Kindern und Jugendlichen und die Unterstützung von Familien müssen sich in der Beschlussfassung eines zeitgemäßen Bundes-Kinder-und Jugendhilfegesetzes verwirklichen. Die Teilhabe von Jugendlichen auf allen Ebenen muss aktiv gefördert werden."

Die Jugendsprecherin der Grünen, Tanja Windbüchler-Souschill, und die Familiensprecherin, Daniela Musiol, weisen Bundesminister Mitterlehner darauf hin, dass der aktuelle Bericht zur Lage der Jugend in Österreich als Umsetzungsprogramm zu sehen ist. "Wann ist mit der Umsetzung zu rechnen?" fragen sie Mitterlehner und fordern den Minister auf "einen Fahrplan für eine zukunftsfähige Kinder- und Jugendpolitik mit konkreten Umsetzungsschritten vorzulegen."

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002