Schieder: Sozialdemokratische Werte nach der Krise wichtiger denn je

Mit sozialdemokratischer Zukunftspolitik nationalistischen Kräften entgegentreten

Wien (OTS/SK) - Die sozialdemokratischen Werte Gerechtigkeit, Gleichheit, Frieden, Freiheit und Internationalismus sind im Zeitalter der Globalisierung und angesichts der Wirtschaftskrise wichtiger denn je, unterstrich Finanzstaatssekretär Andreas Schieder am Montagabend in seiner Eröffnungsrede bei der Podiumsdiskussion "Aus der 'Empörung' lernen. Stresstest für Demokratie und Wirtschaft:
Was gegen den Verlust an Vertrauen zu tun ist" des Renner Instituts. "Diese Werte sind in Zeiten der Globalisierung zwar komplexer und schwieriger umzusetzen, aber umso notwendiger", betonte Schieder. Man dürfe nationalistische Strömungen, die diesen Werten entgegenstehen, nicht auf die leichte Schulter nehmen. ****

Wachsende Ungleichheit bei Chancen- und Verteilungsfragen sowie Deregulierung und Zurückdrängen des Staats hätten in die Krise geführt und Unzufriedenheit geschaffen. Mit der Krise sei nun wieder die Zeit offensiver Wirtschaftspolitik gekommen. "Die Reaktion auf die Krise 2008 war im Grunde richtig", so Schieder, man habe aus den 30er-Jahren gelernt. Jetzt dürfe aber die sozialdemokratische Erzählung, "der sozialdemokratische Narrativ", als ein Gegenmodell zur entstandenen Ungleichheit nicht aufgegeben werden. In Griechenland etwa zeige sich hohe Unzufriedenheit bis hin zu Unruhen, da jene, die die Krise nicht verursacht haben, für die Kosten aufkommen müssen. Die Sozialdemokratie müsse über Alternativen zu diesen Entwicklungen und über positive Zukunftsmodelle nachdenken.

Dies sei umso wichtiger, als man nationalistischen Strömungen entgegentreten müsse. "Wir dürfen das nicht auf die leichte Schulter nehmen. Dieser Stresstest für Demokratie und Wirtschaft kann auch eine Gefahr werden", bekräftigte Schieder bezugnehmend auf das Erstarken populistischer Gruppierungen in Europa infolge der Krise. Der Stresstest für die Demokratie "kann auch zur Kernschmelze der Demokratie führen", wenn keine Gegenkonzepte entwickelt werden, warnte Schieder. (Schluss) pep/ah

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001