VP-Leeb: Weitere Privatgutachten der Kunsthalle auf Kosten der Steuerzahler sind abzulehnen

Ergebnis der Prüfung durch die Staatsanwaltschaft ist abzuwarten

Wien (OTS) - "Es kann ja wohl nicht sein, dass der Steuerzahler
für eine Prüfung eines möglicherweise strafbaren Sachverhaltes doppelt zur Kasse gebeten wird. Zunächst ist die Prüfung durch die Staatsanwaltschaft abzuwarten und nicht durch ein Privatgutachten der Betroffenen weitere Kosten zu verursachen. Ich hoffe daher, dass das Privatgutachten des Kunsthallenvorstandes auch aus dessen Privatvermögen bezahlt wird", so ÖVP Wien Kultursprecherin LAbg. Isabella Leeb in einer ersten Reaktion auf die heutige Aussendung der Kunsthalle.

Das vom Vorstand der Kunsthalle vorgelegte Fragment eines offensichtlichen Gutachtens kann außerdem wohl kaum Grundlage für eine Entlastung der Vorwürfe herangezogen werden. Dafür ist in einem Rechtsstaat einzig und allein die Justiz zuständig. Und deren Entscheidungen sind ohne Wenn und Aber abzuwarten und zu respektieren.

"Es wird Zeit, dass SP-Kulturstadtrat Mailath-Pokorny endlich tätig wird. Die bisher bekanntgewordenen Umstände und Widersprüche zwischen den Aussagen von ehemaligen Mitarbeitern sowie dem Parlament und jenen von Vorstand und Direktor der Kunsthalle sollten eigentlich genügen, um sich als Verantwortlicher der Stadt Wien endlich einzuschalten und im Sinne der Wiener Steuerzahler zu handeln", so Leeb abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T:(+43-1) 4000/81 916, F:(+43-1) 4000/99 819 60
eva.gruy@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004