LR Scheuch, LR Ragger: Freiwilliger Dienst ist unverzichtbar

"Wir sagen allen ehrenamtlichen Helfern Danke"

Klagenfurt (OTS/LPD) - Den heutigen Tag der Freiwilligkeit nehmen Feuerwehrreferent LHStv. Uwe Scheuch und Sozialreferent LR Christian Ragger zum Anlass, um allen jenen, die sich ehrenamtlich in ihrer Freizeit für das Wohl ihrer Mitmenschen einsetzen, ein herzliches Dankeschön auszusprechen.

"Ob Rettung, Feuerwehr, Bergwacht, Bergrettungsdienst, Tierschützer oder Naturschützer. Jedem, der sich im Dienste einer guten Sache ehrenamtlich für seine Überzeugung einsetzt, gebührt jederzeit, vor allem aber im Jahr der Freiwilligkeit, große Anerkennung für seinen täglichen Einsatz", betonte Scheuch. Allein die Mitglieder der Kärntner Feuerwehren haben im vergangenen Jahr über 202.000 Einsatzstunden geleistet und stellen an 365 Tagen im Jahr ihren Einsatzwillen und ihre Leistungsstärke unter Beweis. Auch die Kärntner Bergwacht trägt mit ihren strengen Pilzkontrollen einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt unserer vielfältigen Natur bei.

Mehr als 60 Prozent der Kärntnerinnen und Kärntner stellen sich jeden Tag in den Dienst der Freiwilligkeit und damit in den Dienst der Menschen. "Wer ehrenamtlich arbeitet, ist bereit, etwas von sich zu verschenken - in erster Linie Zeit. Unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter erfüllen achtsam und präsent die Aufgabe von Wegbegleitern. Sie sind Menschen mit Einsatzbereitschaft und kreativen Ideen und für uns wichtig und unentbehrlich. Freiwilligkeit und Ehrenamtlichkeit stellen einen unverzichtbaren Bestandteil aller Gesellschaften und ihrer Wirtschaft dar", betonte Ragger.

Kärnten habe bereits einen wichtigen Schritt gesetzt und in Klagenfurt die erste Freiwilligenbörse gegründet. Im Vordergrund des Vereines "klagenfurt. will helfen" stehe die Motivation der Bürger, mehr soziale Verantwortung zu zeigen und sich im Rahmen der Möglichkeiten freiwillig zu engagieren. Der Zweck des Vereines sind die Rekrutierung und Vermittlung von Menschen, die Zeit haben und über spezielle Kenntnisse verfügen. "Jede Kärntnerin und jeder Kärntner, die sich bei der Börse zu einem freiwilligen Dienst meldet, bekommt eine Unfallversicherung. Das Land Kärnten konnte mit dem Wüstenrot-Konzern ein günstiges Angebot erreichen. Das ist eine wichtige Maßnahme für den neuen Verein und einzigartig in Österreich", erklärte Ragger.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001