SPÖ Kaiser zu Wahlrechtsänderung: FPÖFPK entpuppt sich mehr und mehr als ideologiefreie Ansammlung von Rechtspopulisten

Im Nationalrat lehnen die Blauen Marktschreier sie ab, in Kärnten verteidigen sie eine noch dazu ohne rechtliche Grundlage und auch fehlerhaft durchgeführte Briefwahl.

Klagenfurt (OTS) - "Damit liefern die Blauen den neuerlichen
Beweis, dass sie kein verlässlicher Partner sind - weder für die Bevölkerung noch für andere Parteien, ja nicht einmal untereinander", stellt der Vorsitzende der SPÖ-Kärnten LHStv. Peter Kaiser zur heutigen Ablehnung der Briefwahl durch FPÖFPK im Nationalrat.

"In Wien schimpfen Strache und Co im Chor mit den Abgesandten von Uwe Scheuch gegen die Briefwahl, in Kärnten sind es die gleichen Blauen, die mit aller Vehemenz die Kärntner auf deren Kosten mit ihrer privaten, rechtlich unbedeutenden und auch fehlerhaften Briefumfrage zwangsbeglücken", macht Kaiser deutlich.

Für den Kärntner SPÖ-Landesparteivorsitzenden entlarven sich FPKFPÖ mehr und mehr als ideologiefreie Ansammlung von Rechtspopulisten, die mit sinnentleerten Sponti-Sprüchen und Halbwahrheiten, die Bevölkerung in Österreich und damit auch in Kärnten zu blenden versuchen. "Leuten wie Strache, Kickl und ihre zuerst verhassten jetzt geliebten Freunde vom Sternhof kann man offensichtlich nicht über den Weg trauen", so Kaiser abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001