SWV-Matznetter begrüßt Umsetzung des SWV-Lehrlingskonzepts durch Wirtschaftskammer

"Lehre darf keine Einbahnstraße sein"

Wien (OTS) - "Es ist sehr zu begrüßen, dass WKÖ-Präsident Leitl das bisherige SWV-Lehrlingsprogramm als Grundlage für die WKÖ genommen hat", reagierte WKÖ-Vizepräsident und Präsident des sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes (SWV), Christoph Matznetter, auf einen Artikel in der heutigen Ausgabe der "Presse". Bereits im November 2007 präsentierte der SWV sein Lehrlingskonzept, das unter anderem die triale Lehrlingsausbildung beinhaltet:
Ausbildung im Betrieb, in der Berufsschule und im Bildungsinstitut. "Gemeinsam können wir in diesem Bereich sehr viel bewegen, ich freue mich über die Unterstützung durch den WKÖ-Präsidenten", so der SWV-Präsident.*****

Durch die vom SWV geforderte triale Lehrlingsausbildung sollen erstens Ausbildungsanforderungen, die ein Betrieb nicht zur Gänze erfüllen kann, von einem Bildungsinstitut übernommen werden. Zweitens könnte damit rasch auf verändernde Berufsanforderungen reagiert werden. Und drittens sollen Lernschwächen von Lehrlingen ausgeglichen werden, damit ihnen der Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtert wird. "Und natürlich muss dadurch der Zugang zur tertiären Ausbildung leicht und unbürokratisch erfolgen", erklärte Matznetter, der überzeugt ist, dass durch ein flexibles Ausbildungssystem die Lehrlingszahlen wieder steigen. Auch die von Leitl vorgeschlagene "mittlere Reife" fordert der SWV bereits seit Jahren, sprich ein 10. Schuljahr, in dem Grundkenntnisse für die Lehre erlernt werden.

Österreich nehme mit seiner Lehrlingsausbildung eine internationale Vorreiterrolle ein, so der WKÖ-Vizepräsident, dies heiße allerdings nicht, dass sie nicht weiterentwickelt werden müsse. "Die Lehre leidet national unter einem schlechten Image, weil viele Jugendliche das Gefühl haben, sie geraten in eine Einbahnstraße", machte Matznetter deutlich. Dies müsse im Sinne der Bildungsvielfalt und angesichts des steigenden FacharbeiterInnenmangels rasch korrigiert werden. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Daniela Fazekas
Daniela.fazekas@wirtschaftsverband.at
01 522 47 66 32

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WVO0001