FP-Kowarik: Prostitutionsgesetz - Kritik am Entwurf auch von grüner Seite

Abg. Hebein sollte auf ihre Parteifreunde hören

Wien (OTS) - Trotz massiver Kritik von vielen Seiten versucht die grüne Gemeinderätin Hebein weiter, den misslungenen Entwurf zum Prostitutionsgesetz als großen Wurf zu verkaufen, ist der FPÖ-LAbg. und Obmann der FPÖ-Rudolfsheim-Fünfhaus Mag. Dietbert Kowarik verwundert. Nachdem die rot-grüne Koalition bereits einen Abänderungsantrag zum eigenen Initiativantrag(!) bezüglich der völlig verunglückten Wohngebietsdefinition angekündigt hat, meldet sich nun auch Ex-Grün-NAbg. Mag. Bruno Rossmann auf der Homepage der überparteilichen BI Felberstraße (http://felberstrich.wordpress.com) zu Wort.

Dabei kritisiert er den Entwurf insbesondere im Hinblick auf den § 9 ("legistische Katastrophe"), wo Straßenprostitution grundsätzlich für zulässig erklärt wird, und zeigt wenig Verständnis für die Generalamnestie in § 20 (6) des Entwurfes. Hebein soll daher auch endlich aufwachen und die Sorgen der Anrainer ernst nehmen, fordert Kowarik. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002