Sergio Balbinot - neuer Präsident des Europäischen Versicherungsverbandes

Neuer Präsident legt zentrale Themen und Herausforderungen für den Verband dar.

Brüssel (OTS) - Sergio Balbinot, Managing Director der Generali Group, wurde gestern bei der Generalversammlung des Dachverbands der europäischen Versicherer und Rückversicherer CEA in Athen für die nächsten drei Jahre einstimmig zum Präsidenten gewählt.

Bei der Darlegung der Prioritäten für seine Amtszeit konzentrierte sich Balbinot auf das Projekt Solvency II, das Regelwerk für Versicherer, das Anfang 2013 in Kraft treten soll. Er verwies darauf, wie komplex sich die Ausarbeitung der Einzelheiten der neuen Regelungen gestaltet, und betonte, dass durch die Solvency-II-Vorschriften die Belastbarkeit der europäischen Versicherungsgesellschaften erhöht werden muss.

"Wir dürfen uns bei Solvency II keine Fehler erlauben, und die gesamte Versicherungswirtschaft arbeitet konsequent daran, die Eigenmittelausstattung entsprechend den zugrunde liegenden Risiken auszurichten. Eine derartige Entwicklung sollte aber keine negativen Auswirkungen auf die strategische Rolle haben, die die Versicherungswirtschaft in der modernen Wirtschaft spielt", meinte Balbinot. "Versicherer leisten unter den derzeitigen Gegebenheiten durch ihre Tätigkeit einen unverzichtbaren Beitrag zum Schutz der Gesellschaft vor Risiken und zur Überbrückung der Lücke, die durch die reduzierte Rolle der gesetzlichen Pensionsvorsorge entsteht, und agieren als langfristige und konservative Anleger", fügte der neu gewählte Präsident hinzu.

"Alle diese Schlüsselrollen könnten in Frage gestellt sein, wenn Solvency II nicht mit dem richtigen Maß gestaltet wird. Die sachgemäße Umsetzung von Solvency II ist aus diesem Grund für die europäischen Versicherer, die europäische Wirtschaft und den Verbraucherschutz von entscheidender Bedeutung. Das CEA wird seinen Beitrag leisten, um sicherzustellen, dass die Grundsätze der Solvency-II-Rahmenrichtlinie gewahrt werden und das neue Regelwerk geeignet und zweckmäßig ist."

Balbinot umriss dann die Strategie, die die Grundlage seiner Präsidentschaft bilden wird. "Ich werde mit den Mitgliedsverbänden des CEA zusammenarbeiten, um die bestmöglichen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die europäischen Versicherer zu schaffen, für die Anwendung von Best Practices eintreten und für ein innovations-und wachstumsfreundliches Umfeld sorgen. Als größte Herausforderungen in diesem Zusammenhang sehe ich die makroökonomischen Debatten über systemische Risiken, die Diskussionen über Pensionen und gleiche Wettbewerbsbedingungen für die Anbieter der Altersvorsorge sowie die Ausarbeitung weltweit gültiger Standards und Bilanzierungsrichtlinien", erklärte er.

In seiner ersten Rede vor der jährlichen Generalversammlung, an der Delegierte der 33 Mitgliedsverbände des CEA teilnahmen, erwähnte Balbinot des Weiteren, dass sich die Versicherungswirtschaft auch intensiv mit Umweltfragen und dem Klimawandel befasst. "Der Verband arbeitet bei jeder sich bietenden Gelegenheit gemeinsam mit dem öffentlichen und dem privaten Sektor an der Festlegung von Rahmenbedingungen für die Risikovorsorge zur Bewältigung der Folgen von Naturkatastrophen", betonte er. "Die Versicherungswirtschaft verfügt über umfassende Fachkompetenz und profundes Wissen, und ich werde nach Möglichkeiten zur Zusammenarbeit zwischen Versicherern und Behörden suchen, um die verheerenden Folgen von Katastrophen zu mindern."

Balbinot bedankte sich beim scheidenden Präsidenten Tommy Persson, Berater des größten schwedischen Sachversicherers Länsförsäkringar AB, für seine dreijährige Amtszeit und meinte: "In einer Zeit, in der auf die Versicherungswirtschaft wichtige regulatorische Änderungen zukommen, müssen die europäischen Versicherer mit einer starken Stimme sprechen. Dank der intensiven Bemühungen und des Einsatzes von Tommy Persson verkörpert das CEA diese starke repräsentative Stimme."

Persson begrüßte die Ernennung von Balbinot und sagte: "Es freut mich, dass ich die Führung des CEA an jemanden übergeben kann, der über so viel Talent und Erfahrung verfügt wie Sergio. In dem Jahr, in dem Sergio das Amt des Vizepräsidenten bekleidete, hat er bereits seine Verbundenheit mit dem CEA unter Beweis gestellt. Ich bin davon überzeugt, dass der Verband unter seiner Führung laufend an Stärke gewinnen wird."

Sergio Balbinot ist Managing Director der italienischen Versicherungsgruppe Generali. Er ist seit 1983 in verschiedenen Unternehmen der Gruppe in Italien und in anderen Ländern tätig. 1996 kehrte er in die Konzernzentrale der Generali in Triest zurück. 1998 wurde er zum stellvertretenden General Manager und 2000 zum General Manager bestellt. Seit April 2002 ist er Managing Director und in dieser Funktion für das gesamte internationale Versicherungsgeschäft der Generali, für die versicherungstechnischen und versicherungsmathematischen Agenden in Italien und in anderen Ländern sowie für Forschung und Entwicklung verantwortlich.

Rückfragen & Kontakt:

Generali Gruppe Österreich
Josef Hlinka
Tel.: (01) 534 01-11375
josef.hlinka@generali.at
www.generali.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EAG0001