Mauthausen Komitee fordert Verbot von Musikfestival in Reichenthal: "Neonazi-Bands und aggressive Hetze dürfen nicht geduldet werden!"

Wien (OTS) - Das Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ), das die überlebenden Häftlinge des Konzentrationslagers Mauthausen vertritt, fordert von den zuständigen Behörden das Verbot des für 24. und 25. Juni geplanten Musikfestivals "Northern Lights" in Reichenthal (Bezirk Urfahr-Umgebung).

"Mindestens zwei der Bands, die dort auftreten sollen, verstoßen eindeutig gegen das NS-Verbotsgesetz, mehrere weitere stehen der rechtsextremen Szene nahe", stellt MKÖ-Vorstandsmitglied Andreas Baumgartner fest. "Eine solche Auswahl durch den Veranstalter ist natürlich kein Zufall. Das zeigt sich auch darin, dass auf der Festival-Homepage alle Kritiker wüst bedroht und beschimpft werden. Offenkundig dient das gesamte Festival rechtsextremer Propaganda und aggressiver Hetze. Das dürfen der Reichenthaler Bürgermeister und der Bezirkshauptmann von Urfahr-Umgebung als verantwortliche Behördenvertreter nicht dulden! Die Veranstaltung muss untersagt werden."

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Andreas Baumgartner
Tel.: 0676-7015577

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MHK0001