Walser: Ankündigungen können Reformen nicht ersetzen

Grüne fordern Abschaffung des Sitzenbleibens

Wien (OTS) - "Prinzipiell ist es erfreulich, dass die Regierung
das Problem erkannt hat", so Harald Walser, Bildungssprecher der Grünen, in einer Reaktion auf die heute angekündigte Eindämmung des Sitzenbleibens in der Oberstufe durch Unterrichtsministerin Schmied, Werner Amon und Elmar Mayer. "Wenn man das Sitzenbleiben abschaffen will, muss man es halt tun und nicht zum x-ten Mal eine Reform ankündigen", so Walser.

Die Regierung hat heute ein weiteres unausgegorenes Konzept vorgestellt, auf das weder Lehrkräfte noch SchülerInnen oder Eltern vorbereitet sind. "Das gilt auch für die modulare Oberstufe, weil sie die neunte Schulstufe ausklammert und damit den neuralgischen Schnittpunkt unseres Bildungssystems mit den meisten SitzenbleiberInnen nicht berücksichtigt", so Walser. Er schlägt vor, im Ministerium endlich den Vorschlag der Grünen aufzugreifen und das in der Praxis bereits erprobte Aufsteigen mit einem Fünfer generell zu erlauben.

Walser sieht das "Jahr der Bildungsoffensive" als "Jahr der Ankündigungen". "Runter von der Bildungsbremse! Während die Regierung Vorschlag um Vorschlag präsentiert und nichts umsetzt, haben die Grünen gestern mit dem generellen Aufsteigen mit nur einem Fünfer einen sofort umsetzbaren und gesetzlich gedeckten Vorschlag gebracht. Dafür erwarte ich mir die Unterstützung der Ministerin", so Walser.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005