Grüne Hernals/Sedlacek: Desinformation statt sachlicher Argumentation bei Garage Geblergasse

"Den GaragenbefürworterInnen gehen offensichtlich die Argumente aus"

Wien (OTS) - "Die GaragenbefürworterInnen behaupten eine Überparkung von 150 Prozent rund um das GRG17 - dafür würde man eine dritte Parkspur in jeder Gasse brauchen. Diese Behauptung entlarvt sich selbst als Unsinn", so Magda Sedlacek, Klubobfrau der Grünen Hernals, "offensichtlich steht die Argumentation für die Garage auf so schwachen Füßen, dass bereits zu falschen Behauptungen gegriffen werden muss."

"Statt für das Garagenprojekt ein Umwelt- und Verkehrsgutachten, das diesen Namen wirklich verdient, vorzulegen, wird lieber verschleiert, dass in der Umgebung längst nicht alle Garagenplätze ausgebucht sind. Der Projektname "Hernalser Hauptstraße 63", der sich auf die Aus- und Einfahrt bezieht, verschleiert, dass die Garage ein millionenschweres Betongrab mitten im Schulhof sein wird. Die geplante Garage wird zusätzlichen Verkehr erregen und damit die Aufenthaltsqualität und das Geschäftsleben in der ohnehin belasteten Hernalser Hauptstreaße gefährden", ergänzt Iris Hajicsek, Bezirkskoordinatorin der Grünen Hernals: "Das Garagenprojekt soll 5,644.800 Millionen Euro kosten. Davon profitieren nur bis zu 250 Autobesitzer, die 76 Euro pro Monat zahlen, sowie die GaragenbetreiberInnen, die Förderungen und Gebühren lukrieren können. Das Parkpickerl kostet im Gegensatz dazu 14 Euro pro Monat und ist eine Lösung für den ganzen Bezirk."

"Die Summe von über fünfeinhalb Millionen Euro ließe sich besser verwenden, zum Beispiel für eine kundInnenfreundlichere Gestaltung der Hernalser Hauptstraße, eine Beschleunigung der Straßenbahnlinien 43 und 9, Begrünungen und Gehsteigverbreiterungen mit Begegnungszonen, Impulse bei der Nahversorgung oder auch in billigere Tarife für öffentliche Verkehrsmittel", so Sedlacek. Diese Politik missachtet die Interessen der BürgerInnen und verdient daher ein klares Nein zum Garagenprojekt bei der gerade laufenden BürgerInnenbefragung."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001