Korun: Fall des vermissten 19-Jährigen U-Häftlings restlos aufklären

Grüne bringen parlamentarische Anfrage an Mikl-Leitner ein

Wien (OTS) - Trotz Vermisstenanzeige war ein junger Mann fast zwei Wochen in U-Haft. Weder Eltern noch Freunde des verhafteten jungen Mannes wurden verständigt. "Zur Aufklärung dieses Falles bringe ich gemeinsam mit Justizsprecher Albert Steinhauser eine parlametarische Anfrage an Inneministerin Mikl-Leitner ein," kündigt Alev Korun Menschenrechtssprecherin der Grünen, an.

"Dass die Polizei jemanden, den sie selbst festgenommen hat, trotz Vermisstenanzeige, nicht aufzufinden vermag und die Eltern und Freunde über zwei Wochen das Schlimmste betreffend des 'Verschollenen' befürchten müssen, ist schwerer Fehler und höchst aufklärungsbedürftig. Geklärt werden muss jedoch auch, ob der junge Mann von sich aus niemanden benachrichtigen wollte oder ob er das nicht durfte," so Korun.

"Ich begrüße es, dass die Polizei hier rasch Fehler eingestanden hat und dem Fehler nachgehen will. Nachdem es allerdings ganz ähnliche Vorkommnisse bereits vor zwei Jahren gab, scheint es sich um ein strukturelles Problem zu handeln. Wir verlangen Antworten von Mikl-Leitner, wie es dazu kommen konnte und was sie strukturell gegen diese blinden Flecken tun wird. Warum ist etwa kein automatischer Abgleich der Datenbanken bei einer Vermisstenanzeige erfolgt? Es kann nicht sein, dass die rechte Hand nicht weiß was die linke tut," so Korun.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001