7 Verkehrstote am Pfingstwochenende - ein Opfer mehr als im Vorjahr

Auch mehr Unfälle und Verletzte; 724 Alkolenker angezeigt, über 59.000 Geschwindigkeitsübertretungen

Wien (OTS) - Das Bundesministerium für Inneres gibt für die 23. Woche d. J., vom 6. Juni 2010 bis 13. Juni 2011 (einschl. Pfingstmontag) auf Grund der Berichte der Bundespolizei über das vorläufige Unfallgeschehen mit tödlichem Ausgang auf dem österreichischen Bundesgebiet - im Vergleich zu den endgültigen Ergebnissen des Vorjahres - folgendes bekannt:

23. Woche 6.6. - 13.6.2010 Zahl der Zahl der Anmerkung tödlichen Unfälle Verkehrstoten 2011 11 11 Pfingstwoche Im Vergleich 2010 9 9 Pfingstwoche Pfingstwochenende 10.6. - 13.6.2011 Zahl der Zahl der Anmerkung tödlichen Unfälle Verkehrstoten 2011 7 7 Pfingsten im Vergleich 2010 6 6 Pfingsten

Im Jahr 2009 sind am Pfingstwochenende von Freitag 00.00 Uhr bis Montag 24.00 Uhr 9 Verkehrsteilnehmer ums Leben gekommen. Im Jahr 2008 wurden 5 und im Jahr 2007 21 Menschen tödlich verletzt. Die 7 Verkehrstoten zu Pfingsten 2011 bedeuten das bisher drittniedrigste Ergebnis seit Einführung der Statistik im Bundesministerium für Inneres im Jahr 1967. Zum Vergleich dazu mussten in den bisher schlimmsten Jahren 45 Tote (1979) und 44 Tote (1984) am Pfingstwochenende beklagt werden.

Bei den tödlichen Verkehrsunfällen des Pfingstwochenendes 2011 verloren 3 Pkw-Lenker, 1 Pkw-Insasse, 1 Motorrad-Lenker, 1 Motorrad-Mitfahrer und 1 Fußgänger ihr Leben.

Nach Tagen aufgeschlüsselt ergibt sich folgendes Bild:
Freitag (0 Tote), Samstag (0), Pfingstsonntag (6), Pfingstmontag (1) Als vermutliche Hauptunfallsursachen dieser tödlichen Verkehrsunfälle zu Pfingsten mussten nicht angepasste Fahrgeschwindigkeit (3), Vorrangverletzung (1), Übermüdung (1), Unachtsamkeit (1) und unbekannte Ursache (1) festgestellt werden.
Alkoholisierung war bei einem Unfall Mitursache.
3 der 7 Unfälle waren Alleinunfälle.
Ein tödlich verletzter Pkw-Lenker war nicht angegurtet.

Verkehrstote nach Straßenarten zu Pfingsten (7):
Autobahnen (1)
Schnellstraße (0)
Bundesstraßen B (3)
Landesstraßen L (3)
Gemeindestraßen (0)

Verkehrstote nach Bundesländern

Pfingstwoche davon am Pfingstwochenende Burgenland - - Kärnten - - Niederösterreich 3 1 Oberösterreich 1 1 Salzburg - - Steiermark 4 3 Tirol 3 2 Vorarlberg - - Wien - - Österreich 11 7

Am Pfingstwochenende 2011 ereigneten sich in Österreich insgesamt 486 Verkehrsunfälle mit Personenschaden, das sind um 46 oder 10,5 % mehr als im Vorjahr (440 Unfälle). Dabei wurden 599 Personen verletzt, um 17 oder 2,9 % mehr als zu Pfingsten 2010 (582 Verletzte).

Von Freitag bis Pfingstmontag wurden von der Polizei 59.274 Geschwindigkeitsüberschreitungen geahndet und 724 Lenker wegen Alkoholisierung angezeigt. In 308 Fällen musste der Führerschein vorläufig abgenommen werden.

Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Anstieg bei den Geschwindigkeitsüberschreitungen (7,4%) und bei den Alkolenkern (14,6 %) und ein Rückgang bei vorläufigen Führerscheinabnahmen um 6,1 %. (2010: 55.170 Geschwindigkeitsdelikte, 632 Alkoholanzeigen und 328 Führerscheinabnahmen).

Bundesländerergebnisse Pfingsten 2011 (Freitag bis Pfingstmontag)

Bundesland Unfälle Verletze Tote Geschwindig- Alkohol- Führerschein keitsübertre- anzeigen -abnahmen tungen Burgenland 14 16 - 2902 30 7 Kärnten 35 35 - 4191 68 27 NÖ 108 125 1 18597 151 65 OÖ 97 125 1 6340 115 54 Salzburg 25 35 - 5161 43 26 Steiermark 82 100 3 10924 89 53 Tirol 60 87 2 5044 88 28 Vorarlberg 24 29 - 2077 38 13 Wien 41 47 - 4038 102 35 Österreich 486 599 7 59274 724 308

Vom 1. Jänner bis zum 13. Juni dieses Jahres gab es damit auf dem österreichischen Straßennetz vorläufig 215 Verkehrstote (30-Tages-Fristabgrenzung berücksichtigt bis Ende April 2011).
Im Vergleichszeitraum der Vorjahre verunglückten nach endgültigen Zahlen bis zum
13. Juni
2010: 223
2009: 252
2008: 265
2007: 286 und
2006: 247 Menschen tödlich.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Verkehrsdienst/Strategische Unfallanalyse
Otmar Bruckner
Tel.: +43-(0)1-53126-3809
mailto: otmar.bruckner@bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001