FP-Schock: Erneuter Anschlag auf die Geldtaschen der Wiener

Fernwärme soll vor dem Winter um 8,6 Prozent teurer werden

Wien (OTS/fpd) - Die Stadtwerke-Tochter Wien Energie soll für die unverschämte Erhöhung der Fernwärme-Tarife bereits die Zustimmung der Stadtregierung haben. "Ein Jahr nach der Wahl und kurz vor dem Winter kommt die Erhöhung. Das ist typisch für die Rathaus-Roten", ärgert sich FP-Stadtrat DDr. Eduard Schock. Die SP habe sich völlig von den Bürgern entfernt. "Viele Wienerinnen und Wiener müssen ohnehin bereits jeden Euro zwei Mal umdrehen und haben trotzdem zu wenig. So eine gewaltige Preissteigerung trifft gerade die Ärmsten. Gleichzeitig hat die SP den Heizkostenzuschuss für Bedürftige halbiert. Das zeigt einmal mehr, wie unsozial die Wiener SP ist", so der FP-Stadtrat.

Schock liefert jedoch umgehend eine Idee, wie sich verhindern lässt, dass finanziell schlechter gestellte Wiener im Winter in ihren eigenen vier Wänden frieren müssen: "Wien Energie müsste nur bei der teuren Werbung für rote Politiker einsparen. Besonders in jüngster Zeit pflastern die Stadtwerke Zeitungen mit Inseraten zu, lassen SP-Stadträtin Brauner heraus lächeln. Bezahlt wird das mit dem Geld, das den Wienerinnen und Wienern abgeknöpft wird. Das ist nicht nur unanständig den Bürgern gegenüber, sondern bringt offenbar nicht einmal Erfolg, wie man an Brauners katastrophalem Wahlergebnis beim SP-Parteitag sieht." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003