ANSCHOBER: Italien gegen Atomausbau - der nächste Schritt im Niedergang der Atomenergie

Jetzt muss Österreich breite Allianz gegen Atom in der EU starten - auch in Frankreich wechselt die Mehrheit

Linz (OTS) - "Der heutige beeindruckende Erfolg der Atomgegner bei der Volksabstimmung gegen einen Neueinstieg Italiens in die Atomenergie ist ein wichtiger nächster Schritt im weltweiten Niedergang der Atomenergie. Deutschland steigt aus, die Schweiz steigt aus, in Frankreich belegen die Umfragen erstmals eine Mehrheit für einen Ausstieg, China und die USA haben ein Moratorium beschlossen und nun der beeindruckende Sieg der Atomgegner bei der Volksabstimmung in Italien. Der Niedergang der Atomenergie ist unumkehrbar", jubelt Oberösterreich Umwelt- und Energielandesrat Rudi Anschober.

Anschober: "Jetzt gibt es für Österreich innerhalb der EU mächtige Partner für einen gesamteuropäischen Atomausstieg - die Mehrheit der Mitgliedsstaaten ist entweder nie in die Atomenergie ausgestiegen oder hat nun den Ausstieg beschlossen. Österreich muss daher die großen EU-Mitglieder Deutschland und Italien ebenso wie die vielen mittleren und kleineren Anti-Atom-Staaten zu einer starken Allianz für einen gesamteuropäischen Atomausstieg gewinnen. Jetzt sind die Chancen dafür so groß wie noch nie.

Aber auch die Hausaufgaben Österreichs müssen gelöst werden: Klagen gegen den Betrieb von Grenz-AKW, neues Ökostromgesetz, das Ökostrom groß macht und Atomstrom aus Österreich verbannt. Jetzt muss auch Österreich aussteigen!"

Rückfragen & Kontakt:

Presse Die Grünen OÖ
Mag. Hadmar Hölzl
Tel.: 0676 898 400 530
hadmar.hoelzl@gruene.at
ooe.gruene.at

Landgutstraße 17
4040 Linz

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRO0002