"Treffpunkt Medizin" am 10. Juni auf TW1

Die TW1 Medizinsendung nimmt aus aktuellem Anlass das gefährliche Darmbakterium EHEC in den Fokus und informiert u.a. über die neuesten Entwicklungen im Bereich der Herzchirurgie.

Wien (OTS) - EHEC - ein Kürzel, das nicht nur Wissenschafter und Gesundheitsbehörden in Atem hält, sondern auch für Umsatzeinbußen bei den Gemüsehändlern sorgt. Trotz intensiver Suche konnte die Infektionsquelle des gefährlichen Darmbakteriums noch nicht geklärt werden. Gurken, Tomaten und Sprossen waren bereits im Visier.

EHEC-Ausbrüche hat es immer schon gegeben - der aktuelle Bakterientyp vom Stamm O104 sei allerdings gefährlicher. "Denn er hat von anderen Bakterien Gene erhalten", weiß der Mikrobiologe Univ. Prof Dr. Reinhard Würzner von der Universitätsklinik Innsbruck. "Treffpunkt Medizin" berichtet über Diagnose, Therapie und die lebensgefährlichen Komplikationen, die mit einer Infektion verbunden sind. Statements und Ratschläge zu dieser prekären Situation gibt es u.a. auch von der Generaldirektorin für öffentliche Gesundheit, Dr. Pamela Rendi-Wagner.

Erfreulichere Nachrichten können im Bereich der Herzchirurgie verkündet werden. Über das künstliche Herz und Österreichs weltweite Vorreiterrolle diesbezüglich spricht Prof. Herwig Antretter von der Medizinischen Universität Innsbruck. Er erklärt auch die Funktion eines Herzunterstützungssystems. Denn die Zeit bis zur Herztransplantation würden viele Patienten ohne herzunterstützende Pumpe nicht überleben. In der Innsbrucker Universitätsklinik werde ein solches mechanisches System bis zu sieben Mal pro Jahr implantiert.

Im weiteren Verlauf setzt "Treffpunkt Medizin" den Schwerpunkt der letzten Sendung fort und erinnert an die enorme Wichtigkeit der Blutzuckermessung. Welche Möglichkeiten es gibt, um das Risiko zu minimieren, Diabetes mellitus - die Zuckerkrankheit - zu bekommen, verraten Experten in der TW1 Medizinsendung. Ebenso wird darauf hingewiesen, wie langfristige Folgeschäden im Falle einer Erkrankung verhindert werden können. Ausreichend Bewegung und die richtige Ernährung stehen dabei an oberster Stelle. Als Koryphäe diesbezüglich spricht u.a. Prim. Dr. Peter Fasching, der Facharzt für Innere Medizin und Oberarzt am Wiener Wilhelminenspital.

Ein Blick auf die Alternativmedizin rundet die Sendung ab. "Treffpunkt Medizin" berichtet über die Wirkung von Mineralsalzen, die bereits im 19. Jahrhundert von Dr. Heinrich Schüssler unter die Lupe genommen wurde. Warum deren Produktion in Zell am See strengsten Vorschriften unterliegt, verrät die TW1 Medizinsendung am 10. Juni um 19:15 Uhr.

"Treffpunkt Medizin"
Mit Reportagen vor Ort - aus Arztpraxen, Kliniken, Reha-Zentren, Forschungslaboratorien sowie Ärzte-Kongressen mit internationaler Bedeutung für die Fachwelt - bietet TW1 mit seiner Medizinsendung die Möglichkeit, sich über ein breites Spektrum diverser medizinischer Themen zu informieren. International anerkannte Experten aus Medizin und Forschung machen den Zusehern komplexe medizinische Zusammenhänge begreifbar und vermitteln im Sinne einer Patientenaufklärung.

Sendezeiten:
Erstausstrahlung: Fr, 10.6.2011 um 19:15-19:45 Uhr
Weitere Ausstrahlungen: Sa, 11.6.2011 um 18:30-19:00 Uhr, So, 12.6.2011 um 23:30-00:00 Uhr, Mo, 13.6.2011 um 16:05-16:35 Uhr, Di, 14.6.2011 um 13:05-13:35 Uhr und Mi, 15.6.2011 um 10:05-10:35 Uhr

Rückfragen & Kontakt:

ORF/TW1
Mag. Birgit Reiter
0043 (0) 1 87878 14600
birgit.reiter@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TW10001