Slowenienkrise 1991: Bundesheer gedenkt des Sicherungseinsatzes vor 20 Jahren

Fast 10.000 Soldaten schützten die österreichische Grenze

Wien (OTS/BMLVS) - Morgen Freitag, den 10. Juni 2011 um 1100 Uhr findet beim Kriegerdenkmal vor dem Gemeindeamt in Spielfeld die Gedenkveranstaltung des Österreichischen Bundesheeres "20 Jahre Sicherungseinsatz - Slowenienkrise 1991" statt.
Der Sicherungseinsatz 1991 war nach den Einsätzen im Zuge der Ungarnkrise 1956, der Grenzsicherung an der Staatsgrenze 1968 zur damaligen Tschechoslowakei der dritte maßgebliche Einsatz des österreichischen Bundesheeres zur Sicherung des Friedens für die Republik Österreich und der österreichischen Staatsbürgerinnen und Staatsbürger. Dieser Einsatz des österreichischen Bundesheeres 1991 war der erste Einsatz in der 2. Republik zum Zwecke der militärischen Landesverteidigung im Sinne der gesetzlichen Bestimmungen des Wehrgesetzes. Fast 10.000 Soldaten waren vom 27. Juni bis zum 31. Juli 1991 im Einsatz, um die österreichische Grenze zu schützen.

Zum Festakt wird Generalmajor Heinrich Winkelmayer, der während des Sicherungseinsatzes 1991 selbst in verantwortungsvoller Führungsposition beim Militärkommando Steiermark im Einsatz war, als Höchstanwesender erwartet.

Medienvertreter sind herzlich dazu eingeladen!

Rückfragehinweis: Oberst Christian Fiedler unter Tel. 0664 622 3304

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Kommunikation / Presse
Tel.: +43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001