Wurm: Förderung der Kinderbetreuungsangebote ist Schlüssel zu Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Erfolgsgeschichte Kinderbetreuung: 17.000 Betreuungsplätze und 6.000 Jobs

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Frauen- und Gleichbehandlungssprecherin Gisela Wurm betont, wie notwendig die von der SPÖ-geführten Bundesregierung durchgesetzte Förderung des Ausbaus der Kinderbetreuung sei, zeige sich auch aufgrund der Ergebnisse einer kürzlich präsentierten Befragung der Stiftung für Zukunftsfragen unter 1.000 Österreicherinnen und Österreicher ab 15 Jahren. "40 Prozent der Befragten geben an, dass sich Karriere und Kinder schlecht vereinbaren lassen und sie deshalb auf Kinder verzichten wollen. Nur 39 Prozent stimmten der Aussage zu, Männer sollten mehr familiäre Verantwortung übernehmen. Umso wichtiger ist die beschlossene Förderung für den weiteren Ausbau der Kinderbetreuung. Stimmen die Angebote, wird sich langfristig auch was in den Köpfen ändern", so Wurm am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Auf der Regierungsklausur wurde eine Fortführung der begonnenen Projekte mit einer Zwischenfinanzierung von zehn Millionen Euro beschlossen. In den Jahren 2012, 2013 und 2014 gibt es jährlich 15 Millionen Euro für den Ausbau der Kinderbetreuung. "Auch mit dem Ausbau der Ganztagesbetreuung werden wir die Situation der Kinder und Eltern verbessern", so Wurm. Lob gibt es von Wurm für den Koalitionspartner, der endlich auch die Notwendigkeit eines Betreuungsangebotes für Unter-Drei-Jährige erkannt hat. "Von diesen Maßnahmen profitieren alle, die Kinder, die Eltern genauso wie die Wirtschaft. Dieses Geld ist gut investiert", so Wurm abschließend. (Schluss) up/rm/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006