LR Ragger: Freiwilligenarbeit unverzichtbar

Breites Bewusstsein und zusätzliche Rahmenbedingungen für Freiwilligenarbeit schaffen

Klagenfurt (OTS/LPD) - Aufgrund der aktuellen Diskussion zum Jahr der Freiwilligkeit meldet sich auch der zuständige Sozialreferent LR Christian Ragger zu Wort: "Kärnten kann stolz sein auf seinen hohen Grad an freiwilligem Engagement. Mehr als 60 Prozent der Kärntnerinnen und Kärntner sind in Organisationen und Vereinen unentgeltlich tätig. Es wird heuer das Hauptziel der Landesregierung sein, diese Kultur des freiwilligen Engagements, der Solidarität und der gegenseitigen Unterstützung zu stärken", betonte er heute, Donnerstag.

Die Anforderung an das Sozialsystem werde in den nächsten Jahren allein aufgrund der demografischen Entwicklung so steigen, dass man sein hohes Niveau nur durch einen Appell an die Zivilgesellschaft erhalten werde können. Eine vernünftige Organisation von professioneller Arbeit und ergänzender ehrenamtlicher Tätigkeit werde vor allem in der Betreuung von Senioren immer wichtiger.

Von der öffentlichen Hand würden zwei Dinge gefordert: Ein Versicherungsschutz für Ehrenamtliche und die Herstellung des Kontaktes zwischen Engagierten und den sozialen Vereinen. "Wir arbeiten bereits daran, diese beiden Dinge zur Verfügung zu stellen. Mit einer Versicherung gibt es diesbezüglich schon Gespräche und an einer Kontaktbörse wird ebenso bereits gearbeitet", teilte Ragger mit.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001