Musiol: Mödlhammer hält Akademisierung von KindergartenpädagogInnen für überflüssig

Grüne fordern: KindergartenpädagogInnen in Bundeskompetenz

Wien (OTS) - "Es ist höchste Zeit, dass sich Mödlhammer auf den aktuellen Stand in Bildungsfragen bringt. 'Aufbewahrung' im Kindergarten ist ebenso passé wie die fürsorgende 'Kindergartentante'.
Krippen und Kindergärten sind die ersten Bildungsstationen unserer Kinder. Gezielte Frühförderung muss durch ein hochqualifiziertes und adäquat bezahltes Personal erfolgen", betont Daniela Musiol, Familiensprecherin der Grünen.

Die österreichische Situation als europaweit vorbildlich zu nennen, zeugt sowohl von Unkenntnis als auch Zynismus. Nur mehr in Österreich und Malta werden PädagogInnen in der Sekundarstufe ausgebildet. "Ich bin froh, dass die Regierung den Handlungsbedarf bei der Ausbildung von KindergartenpädagogInnen erkannt hat, und an einer Reform gearbeitet wird", so Musiol.

Mödlhammers Ablehnung einer Ausbildung auf Hochschulniveau passiert aus Angst vor erneuten Belastungen für die Gemeinden. Das ist nachvollziehbar. Aufgrund der Intensivierung des Ausbaus in der Kinderbetreuung haben die Gemeinden große finanzielle Belastungen und stoßen an ihre Grenzen. Doch anstatt die aktuelle Betreuungssituation und deren Qualität schön zu reden, muss die Frage der Zuständigkeit geändert werden. Der Bund muss sowohl für Ausbildung und Entlohnung der KindergartenpädagogInnen als auch für österreichweit einheitliche Qualitätsstandards in der Kinderbetreuung zuständig sein. "Denn Bildungsgerechtigkeit braucht gleiche Startbedingungen für alle Kinder. Daher fordere ich die Regierung auf: Runter von der Bildungsbremse!", betont Musiol.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0009