FPÖ-Hofer: Pflanzenspritzmittel Roundup muss verboten werden!

Studien weisen das glyphosathaltige Totalherbizid als besonders gefährlich aus

Wien (OTS) - "Die Studien, die die Gefährlichkeit des Totalherbizids Roundup bestätigen, werden immer zahlreicher", so heute der freiheitliche Umweltsprecher NAbg. Norbert Hofer. "Der Wirkstoff Glyphosat gelangt den Untersuchungen zufolge auch in die menschliche Nahrungskette. Während erschreckende Krankheitssymptome bei Nutztieren aber bereits nachgewiesen wurden, gibt es für den menschlichen Verzehr bis dato keinerlei Warnungen. Dabei", so Hofer, "hat die Universität Leipzig in Futtermitteln für Nutz- und Haustiere Rückstände des Spritzmittels gefunden. Dass diese Rückstände durch den Verzehr der solcherart gefütterten Tiere auch im menschlichen Organismus landen, steht mittlerweile außer Zweifel. Trotzdem gibt es keinerlei Vorsorgemaßnahmen. Die beste dieser Maßnahmen wäre natürlich ein europaweites Verbot des gefährlichen Agrospritzmittels. Und genau das fordern wir", so der FPÖ-Umweltsprecher abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0007