Korun: 1500 Tote im Mittelmeer - EU braucht Einheitliche Asyl- und Einwanderungspolitk

Grüne Forderungen zum Treffen der InnenministerInnen

Wien (OTS) - "Seit den Revolutionen in Nordafrika sind mindestens 1500 Menschen auf ihrem Weg in die EU ertrunken oder verschollen. Diese traurige Bilanz sollte ein Weckruf an die EU sein, endlich gemeinsame Stragien für Asyl und Einwanderung zu entwickeln," fordert Alev Korun, Menschenrechtssprecherin der Grünen, anlässlich des heutigen Treffens der InnenministerInnen aller EU-Staaten in Luxemburg.

"Von der Ferne applaudiert Europa den demokratischen Revolutionen in Nordafrika und zieht gleichzeitig reflexartig Innen- und Außengrenzen wieder hoch," kritisiert Korun die Doppelmoral der EU-Länder. "Wir brauchen ein einheitliches Asylsystem mit konkreten Mindeststandards in den Verfahren um den Schutzschirm nicht nur für Banken, sondern auch für Schutzsuchende aufzuspannen. AsylwerberInnen sollten solidarisch auf die Mitgliedsstaaten verteilt werden. Wir müssen weg von der althergebrachten Schrebergartenmentalität und endlich mit einer einheitlichen Asylpolitk anstehende Probleme meistern und in die Zukunft blicken," meint Korun.

Korun fordert von Innenministerin Mikl-Leitner, sich beim heutigen Treffen der InnenministerInnen für sowohl ein gemeinsames Asylsystem als auch eine gemeinsame Migrationspolitik einzusetzen: "Die EU muss Ausbildungs- und Einwanderungsprogramme für MigrantInnen aus Nordafrika entwickeln, denn diese würden durch legale Einreismöglichkeiten den bestehenden Migrationsdruck mildern." Diese Maßnahmen würden eine partnerschaftliche Zukunft mit den nordafrikanischen Staaten sowohl in politischer als auch in wirtschaftlicher Hinsicht bringen.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003