FPÖ-Kickl zu ORF: Löw desavouiert mit tendenziöser Frage österreichische Bevölkerung und Politikergenerationen seit 1945/46

Frage zeichnet unhaltbares Bild Österreichs im Ausland - Auch Affront gegen Alliierte im Nachkriegsösterreich

Wien (OTS) - "Mit seiner tendenziösen Fragestellung im Zuge der gestrigen Pressekonferenz von FPÖ-Chef Strache mit Marine Le Pen desavouiert ein ORF-Journalist die österreichische Bevölkerung, die gesamten verantwortlichen Politikergenerationen seit 1945 und die Alliierten gleich dazu", sagte heute FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl. Löws Fragestellung vermittle den völlig falschen Eindruck, dass in Österreich Adolf Hitler bis zum Jahr 2011 quasi ungestört eine Existenz als Ehrenbürger führen habe können, was quasi gleichbedeutend damit sei, allen verantwortlichen Politikern der letzten 66 Jahre ein Versagen in der Aufarbeitung der NS-Vergangenheit zu unterstellen. Es sei daher verwunderlich, dass SPÖ und ÖVP als jahrzehntelang dominierende Parteien der Zweiten Republik sich diese unqualifizierte Anschüttung gefallen lassen würden und nicht laut aufschreien. Denn der völlig unhaltbare Vorwurf richte sich ja in erster Linie gegen sie.

"Überdies ist die der Frage Löws zugrundeliegende tatsachenwidrige Behauptung, Hitler sei nach wie vor irgendwo in Österreich Ehrenbürger, auch ein Affront gegen den Kampf der Alliierten gegen NS-Verbrechen und NS-Gedankengut ab 1945 sowie die alliierte Begleitung Österreichs auf dem Weg zu Souveränität und demokratischer Eigenstaatlichkeit in Form des Staatsvertrages", so Kickl weiter. Von einem Auslandskorrespondenten des öffentlich-rechtlichen Rundfunks möchte man sich ein anderes Niveau erwarten, als journalistisch getarnte innenpolitische Agitation unter Inkaufnahme von außenpolitischen Beschädigungen Österreichs. Wenn Löw entweder das historische Wissen oder aber die notwendige Sensibilität für sein Handwerk fehle, dann solle er das Feld räumen. Der ORF müsse sich die Frage stellen, ob er mit Personen, die als Vertreter eines öffentlich-rechtlichen Mediums im Ausland in Boulevardmanier agieren, gut aufgestellt sei.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002