FPÖ: Vilimsky: Warum zensierte ORF umstrittene Löw-Provokation?

Revolutionärer Marxist Löw nach Causa Moschitz nächster Politskandal im ORF!

Wien (OTS) - Nach der gestrigen Berichterstattung im ORF stelle
sich die dringliche Frage, wieso die umstrittene Provokation des ORF-EU-Korrespondenten Raimund Löw völlig wegzensiert wurde, kritisierte heute FPÖ-Generalsekretär NAbg. Harald Vilimsky.

Löw habe mit seiner suggestiven und provokanten Fragestellung zu Recht den Unmut anwesender Parlamentarier erregt und Österreich vor einer internationalen Öffentlichkeit in unglaublicher Weise herabgewürdigt. Damit habe er nicht nur unserem Land Schaden zugefügt, sondern den ORF nach der Causa Moschitz einmal mehr in ein zweifelhaftes Licht gerückt. Wie könne es überhaupt sein, so Vilimsky, dass eine Person wie Löw, die im linksextremen Spektrum des revolutionären Marxismus politisch sozialisiert wurde und auch entsprechende Schriften veröffentlicht habe, heute in einflussreicher Position als Österreich-Korrespondenz aus dem Herzen der EU berichten könne? Hier fehle jegliche Sensibilität. Für so etwas könne es kein Verständnis geben.

Wenn schon der ORF von einem "Eklat" berichte, dann wäre es nur journalistisch korrekt und fair, den O-Ton von Löw in komplettem Umfang zu bringen. Dieser sei jedoch bewusst wegzensiert worden. Einmal mehr stehe somit der Verdacht im Raum, dass es sich hier um linke Auftragsarbeit gehandelt habe und sich Wrabetz, Rudas und Co nun ins Fäustchen lachen. Dieser Fall sei nur einer mehr, warum mit der kommenden ORF-Wahl personell dafür Sorge getragen werden müsse, dass mit einem Personalwechsel an der ORF-Spitze endlich Objektivität, Fairness und Seriosität Einzug halten könne. Figuren wie Löw aber auch Moschitz würden vielen hervorragende Journalisten im ORF Schaden zufügen, der ihnen nicht gebühre. Faktum sei jedenfalls, dass sich die FPÖ derartige Provokationen Einzelner nicht mehr gefallen lasse, so Vilimsky, der Löw und Co an den österreichischen Journalistenkodex erinnerte, der als Ehrenkodex Regeln normiere, welche die Qualität des heimischen Journalismus garantieren und fördern sollen. Wahrscheinlich lasse Löw diesen unter diversen Schriften von Marx und Engels verstauben.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001