Nachklang - Abschiedsakkorde auf dem Zentralfriedhof

Am 16. Juni sind zum fünften Mal "Klassiker der Trauermusik" live und gratis auf dem Wiener Zentralfriedhof zu hören.

Wien (OTS) - Von 15 bis 16.30 Uhr spielen und singen die Sänger
der Wiener Staats- und Volksoper, das Blasensemble Reckendorfer und Streicher angesehener Wiener Orchester. Musiziert wird auf einer Bühne direkt vor der Friedhofskirche zum Hl. Karl Borromäus, die heuer ihren 100. Geburtstag feiert. Die Veranstaltung ist eine Kooperation von Bestattung Wien und Friedhöfe Wien mit dem Kulturverein Simmering im Rahmen der Bezirksfestwochen. Der Eintritt ist frei. Bei Schlechtwetter findet "Nachklang" in der Aufbahrungshalle 2 statt.

Der Dr. Lueger hat mir einmal ...

Der Bogen der ausgewählten Werke spannt sich von klassischen Stücken über Wienerlieder bis zu Musicalhits. Ein Stück wurde speziell zum Jubiläum der Kirche ins Programm aufgenommen: "Der Dr. Lueger hat mir einmal die Hand gereicht". Unter Lueger wurde die Kirche erbaut, in ihrer Gruft ist er beigesetzt. Das Lied stammt aus dem Wiener Volksstück "Essig und Öl" von Robert Ratscher, wurde 1932 in den Wiener Kammerspielen uraufgeführt und von Hans Moser gesungen. Ratschers berühmteste Nummer ist im Übrigen "Wenn die Elisabeth nicht so schöne Bein hätt".

Man ist erst was wert, liegt man unter der Erd

Zwischen den Musikstücken liest Prof. Julius Müller aus dem Manuskript zu seinem dritten Buch mit dem Titel "Man ist erst was wert, liegt man unter der Erd", in dem der ehemalige Schulungsleiter der Bestattung Wien erneut "Heitere Geschichten über das Grab hinaus" zusammengetragen hat. Das Werk erscheint Anfang 2012. Im Anschluss an das Konzert gibt es wie gewohnt eine Führung zu den Ehrengräbern und in der Friedhofskirche sowie Brötchen und G'spritzten vom Buffet.

Das Programm:

  • Begrüßung: Bezirksvorsteherin Renate Angerer sowie Bestattung und Friedhöfe Wien-Geschäftsführer Dr. Christian Fertinger
  • "Ei voleva regnare il mondo" aus der Oper "Don Carlos" von Giuseppe Verdi
  • "Empty Chairs" aus dem Musical "Les Misérables" von Claude-Michel Schönberg
  • "Komm, Zigan" aus der Operette "Gräfin Mariza" von Emmerich Kálmán
  • "Der Dr. Karl Lueger hat mir einmal die Hand gereicht" aus dem Wiener Volksstück "Essig und Öl" von Robert Katscher
  • "Der Liebestraum" von Franz Liszt
  • "Ave Maria" von Gaetano Donizetti
  • "All You Need is Love" von den Beatles
  • "Freunde, das Leben ist lebenswert" aus der Operette "Giuditta" von Franz Lehár
  • "Das Katzenduett" von Gioacchino Rossini
  • "Der Gefangenenchor" aus der Oper "Nabucco" von Giuseppe Verdi
  • "The Man I Love" aus dem Broadway-Musical "Lady Be Good" von George Gershwin
  • "Dio che nell'alma" - Freundschaftsduett aus der Oper "Don Carlos" von Giuseppe Verdi
  • "Liebst du um Schönheit" - Lied von Gustav Mahler
  • "Weiße Rosen aus Athen" - Lied von Manos Hadjidakis
  • "Amor ti vieta" aus der Oper "Fedora" von Umberto Giordano
  • "Time to Say Goodbye" von Francesco Sartori
  • Zwischen den Musikstücken: 2 Lesungsblöcke von Julius Müller aus "Man ist erst was wert, liegt man unter der Erd"

Bildmaterial

Weitere Informationen finden Sie auf www.bestattungwien.at, weiteres Bildmaterial auf www.bestattungwien.at/presse unter dem Suchbegriff "Nachklang".

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Helga Bock
Bestattung Wien | Kommunikation
Telefon: (01) 501 95-4112
Mobil: 0664 / 623 12 21
helga.bock@bfwien.at
www.bfwien.at
www.bestattungwien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WSP0001