VP-Hoch: Empörung über Wiener Hauptbahnhof im Nationalrat nachvollziehbar

Bis heute wurde nicht auf Kritik des Rechnungshofes an Wiener Hauptbahnhof reagiert

Wien (OTS) - Mit Verständnis reagierte heute der Landesgeschäftsführer der ÖVP Wien Alfred Hoch auf die Empörung im Rechnungshofausschuss des Nationalrates, in dem heute der Rechnungshofbericht zum Wiener Hauptbahnhof behandelt wurde. "Bereits seit einem Jahr liegt der Rechnungshofbericht auf dem Tisch und bis dato gibt es keine Lösungen für die zahlreich angeführten Probleme", so Hoch. "Die Wiener SPÖ und die ÖBB sind säumig und die zuständige Planungsstadträtin weicht dem Thema aus."

Vor allem im Hinblick auf die fehlende Verkehrsanbindung an den öffentlichen Verkehr stelle sich die Stadtregierung taub. Aber auch hinsichtlich der missglückten Kostenschätzungen, mangelnden Kostenkontrolle sowie der unklaren Kostenteilung zwischen Stadt und ÖBB gebe es nach wie vor keine Klarstellungen. "Der Wiener Hauptbahnhof ist und bleibt ein Millionengrab für die Wiener Steuerzahler", so Hoch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
Tel.: (01) 515 43 - 940, Fax:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001