Mitterlehner: Mehr Versorgungssicherheit für Energiedrehscheibe Österreich

Abkommen zur Unterstützung der Nabucco-Pipeline in der Türkei unterzeichnet - Ziel ist sichere Energieversorgung für Österreich und Europa - Erdgas hat wichtige Brückenfunktion

Kayseri/Wien (OTS/BMWFJ) - Wirtschafts- und Energieminister
Reinhold Mitterlehner hat heute für Österreich im türkischen Kayseri ein "Project Support Agreement" mit der Nabucco-Betreibergesellschaft unterzeichnet. "Damit schaffen wir gemeinsam mit allen Transitstaaten mehr Rechtssicherheit, um die Finanzierung des für Europa und Österreich wichtigen Projekts zu erleichtern", betonte Mitterlehner. Neben Mitterlehner unterzeichneten auch die Energieminister aus der Türkei, Bulgarien, Ungarn und Rumänien das Abkommen. Ebenfalls in Kayseri vertreten war EU-Energiekommissar Günther Oettinger.

"Die Nabucco-Pipeline bietet den strategischen Vorteil, dass sie eine Diversifikation von Quellen und Routen herstellt. Das schafft mehr Wettbewerb und erhöht ganz im Sinne der Energiestrategie Österreich unsere Versorgungssicherheit mit Energie", so Mitterlehner weiter. Die Bedeutung von Erdgas sei aufgrund der Folgen des Atomunglücks von Fukushima weiter gestiegen. "Trotz des Ausbaus Erneuerbarer Energien brauchen wir vorläufig noch Alternativen wie Erdgas, um die Nachfrage von Haushalten und Unternehmen abzudecken. Nur so gewinnen wir den Spielraum für die weitere Abschaltung von Atomkraftwerken in Europa", sagte Mitterlehner. "Gas hat also eine wichtige Brückenfunktion."

Aus Mitterlehners Sicht profitiert insbesondere Österreich vom Pipeline-Projekt. "Nabucco stärkt unsere Position als Energiedrehscheibe im Herzen Europas. Als Endpunkt der Pipeline wird das Gasverteilerzentrum Baumgarten weiter aufgewertet", so Mitterlehner. "Damit erhöhen wir auch die Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Österreich", so Mitterlehner.

Die Nabucco-Gasleitung führt aus der kaspischen Region durch die Türkei nach Mitteleuropa und ist ein privatwirtschaftlich finanziertes Projekt. Die Unterstützung der Transit-Staaten ist politischer Natur und fokussiert sich auf das Bereitstellen vernünftiger Rahmenbedingungen für den Bau der Pipeline.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Pressesprecher des Bundesministers:
Mag. Waltraud Kaserer
Tel.: +43 (01) 71100-5108 / Mobil: +43 664 813 18 34
waltraud.kaserer@bmwfj.gv.at
www.bmwfj.gv.at

Mag. Volker Hollenstein
Tel.: +43 (01) 71100-5193 / Mobil: +43 664 501 31 58
volker.hollenstein@bmwfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0002