EU-Energieministertreffen - Rudas fordert Bekenntnis zu europaweitem Atomausstieg

SPÖ-Bundesgeschäftsführerin würdigt Engagement des Bundeskanzlers im Kampf gegen Kernkraft - Sinnvoller Beitrag der Oppositionsparteien "vermisst"

Wien (OTS/SK) - Im Vorfeld des am Freitag in Luxemburg stattfindenden EU-Energieministertreffens, bekräftigte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas die österreichische Ablehnung von Kernenergie. Bei dem Treffen soll auch über eine EU-Energie-Strategie bis 2050 beraten werden. "Verstärkter Einsatz von erneuerbaren Energien, mehr Energieeffizienz und ein klares Bekenntnis zum europaweiten Ausstieg aus der Kernkraft", fordert Rudas am Mittwoch im Gespräch mit dem SPÖ-Pressedienst. ****

Rudas würdigte diesbezüglich das Engagement von Bundeskanzler Werner Faymann, "der mit großem Einsatz in ganz Europa als Fürsprecher einer Zukunft ohne Kernkraft unterwegs ist". Durch die besonders hohe Glaubwürdigkeit Österreichs in Fragen nachhaltiger Energiepolitik sei es möglich, "dass ein kleines Land wie Österreich im Schulterschluss mit allen Atomgegnern die EU wachrüttelt", sagte Rudas. Durch den heute vom Schweizer Nationalrat beschlossenen Ausstieg hätten die Atom-Gegner in ganz Europa erneut Rückenwind erhalten.

Einen sinnvollen Beitrag der Oppositionsparteien zum Kampf für den europaweiten Atom-Ausstieg vermisst Rudas. Die FPÖ habe den "Anti-Atomkonsens in Österreich längst verlassen". Und auch die Grünen würden in der Hauptsache durch unkonstruktives Verhalten um mediale Aufmerksamkeit haschen. "Während Bundeskanzler Faymann am World Economic Forum vor 13 Staats- und Regierungschefs und 150 Unternehmensmanagern Überzeugungsarbeit leistet, stellen die Grünen ein Plakat auf, sagte Rudas, die eine "glatte Themenverfehlung" bei der Öko-Partei ortet.

Österreich nehme mit dem jüngst auf der Regierungsklausur beschlossenen Ziel, bis 2015 unabhängig von Atomstrom-Importen zu werden, eine Vorreiterrolle ein. "Hier ist Zusammenarbeit gefragt. Das Thema ist zu wichtig, um politisches Kleingeld damit zu wechseln", betonte Rudas. (Schluss) sa/mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009