VP-Dworak zu Fahrradkonferenz: 2,6 Mio Euro für Prestigekonferenz aber kein Geld für Radfahrer!

ÖVP Wien fordert mehr Geld für die Sicherheit der Radwege in Wien

Wien (OTS) - "Es ist fraglich, ob 2,6 Mio Euro für einen Kongress, der primär als PR-Plattform für die grüne Verkehrsstadträtin dient, etwas zur Verbesserung der Sicherheit des Fahrradverkehrs in Wien beiträgt", so der Planungssprecher der ÖVP Wien, Bernhard Dworak, in Reaktion auf den rot-grünen Beschluss, die Finanzierung eines internationalen Fahrradkongresses zu bewilligen, noch ehe Wien den Zuschlag für die Veranstaltung bekommen hat.

Dieses Geld wäre laut VP-Gemeinderat Dworak besser im Ausbau der Wiener Fahrradwege und in Sicherheitsmaßnahmen in den Bezirken angelegt. "Mehr Geld in die Verkehrssicherheit der Fahrradwege zu investieren ist für alle Verkehrsteilnehmer allemal profitabler, als die Abhaltung irgendwelcher Prestigeveranstaltungen", so Dworak wörtlich.

Die Umwegrentabilität der Konferenz sei angesichts der geringen Teilnehmeranzahl von ca. 800 bis 900 Personen für die ÖVP Wien keine ausreichende Rechtfertigung für die hohen Ausgaben von 2,6 Mio Euro. Die ÖVP Wien will das Geld lieber in Sicherheitsmaßnahmen für die Wiener Radfahrer investieren: "Mir ist jede konkrete Maßnahme für mehr Sicherheit im Radverkehr lieber als eine Prestigekonferenz der rot-grünen Stadtregierung", so Dworak abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003