Regner: Lohnkosten liegen in Österreich mit 41,3 Prozent auf Rekordniveau

SPÖ-Europaabgeordnete verweist auf den EU-Schnitt von 34,2 Prozent

Wien (OTS/SK) - Bei der diese Woche von der EU-Kommission veröffentlichten Empfehlung für das nationale Stabilitätsprogramm Österreichs für die Jahre 2011 bis 2014 gibt es an den EU-Rat die klare Empfehlung, die Lohnkosten bei niedrigen und mittleren Einkommen zu reduzieren. Die SPÖ-Europaabgeordnete Evelyn Regner begrüßt diesen Vorstoß der Kommission. "Wir brauchen mehr Steuergerechtigkeit und eine Entlastung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die derzeit 46 Prozent der gesamten Steuerlast tragen. Unternehmensgewinne tragen im EU-Durchschnitt nur zu 9,8 Prozent zum Steueraufkommen bei", kritisiert Regner, Mitglied im Ausschuss für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten, am Mittwoch im Europäischen Parlament. ****

Das Gesamtsteueraufkommen auf Arbeit liegt in Österreich mit 41,3 Prozent auf Rekordniveau - verglichen mit dem EU-Schnitt von 34,2 Prozent. "Somit zählt Österreich zu jenen EU-Ländern, in denen die Verteilung der Steuerlast am unfairsten ist", so Regner. Sie hofft nun nach dem Weckruf der EU-Kommission auf konkrete Schritte in Österreich. (Schluss) bj/mp

SERVICE: Link
http://ec.europa.eu/europe2020/pdf/recommendations_2011/csr_austria_e
n.pdf

Rückfragehinweis: Mag. Markus Wolschlager, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: +32 (484) 127 331, E-Mail:
markus.wolschlager@europarl.europa.eu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003