Josefstadt setzt Franzobel-Stück ab - Kehlmann-Uraufführung im Herbst 2012

Wien (OTS) - "Josefstadt"-Direktor Herbert Föttinger hat eine für die nächste Saison angekündigte Uraufführung des österreichischen Schriftstellers Franzobel aus dem Spielplan genommen. Das berichtet NEWS in seiner morgen erscheinenden Ausgabe. Statt einer modernisierten Version von Nestroys "Lumpazivagabundus" wird ab 15. September nun der Klassiker im Original gezeigt. Föttinger: "Ich habe mir die Entscheidung nicht leicht gemacht. Aber nachdem ich das Stück bekommen hatte, war mir klar, dass es nicht fertig ist. Das Stück gelangt nicht zur Aufführung."

Laut NEWS verweigerten - auch nach dem Misserfolg von Franzobels vorjährigem Werk über den Volksschauspieler Hans Moser - Teile des Ensembles die Mitwirkung am neuen Stück. Das bestätigt Föttinger nicht, gibt aber eine spektakuläre Uraufführung im September 2012 bekannt: Daniel Kehlmann hat ein noch unbetiteltes Stück über einen alten und einen jungen Dichter und dessen junge Frau geschrieben. Föttinger will "keinen Millimeter" vom Weg eines österreichischen Uraufführungstheaters abgehen und auch wieder mit Franzobel arbeiten. Peter Turrini und Felix Mitterer schreiben an neuen Stücken für das Haus.

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0001