FPÖ-Hofer: Gemeinsame Obsorge: Heinisch-Hosek soll Blockade aufgeben

Wien (OTS) - Aufgrund des Vorstoßes von Justizministerin Karl in der drängenden Frage der gemeinsamen Obsorge fordert FPÖ-Vizeparteiobmann NAbg. Norbert Hofer heute Frauenministerin Heinisch-Hosek nachdrücklich dazu auf, ihre Blockade aufzugeben. "Jeder, der sich offenen Auges durchs Leben bewegt, wird feststellen, dass sich moderne Väter liebevoll ihrer Kinder annehmen", so Hofer. Es sei unsinnig nach einer Trennung einem Elternteil die Möglichkeit der Obsorge zu entziehen. Zudem habe sich in Praxis herausgestellt, dass Gerichte oft erst nach Jahren zu einer Entscheidung bei einem Obsorgeverfahren kommen, was die Wiederaufnahme der Vaterrolle oftmals wesentlich erschwert oder gar verhindert, betont Hofer. Es seien letztendlich die Kinder, die dadurch in ihrem Leben um Wesentliches gebracht würden.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002