BZÖ-Stadler: Beitrittsverhandlungen mit der Türkei abbrechen

Türkischer "Dank" an Fischer und Spindelegger für Artigkeit bei Gül-Besuch in Wien

Wien (OTS) - BZÖ-Europasprecher Ewald Stadler fordert
angesichts des türkischen Affronts gegenüber der ehemaligen Außenministerin Ursula Plassnik "den sofortigen Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei. Bundespräsident Heinz Fischer und Außenminister Michael Spindelegger haben sich vor einem Monat beim Besuch des türkischen Präsidenten Gül artig erniedrigt und bekommen jetzt den "Dank" für ihr Verhalten. Mit Regierungsartigkeit erreicht man nichts gegen die türkische Großmannssucht", so Stadler. Selbst Wirtschaftskammerpräsident Leitl habe heute festgestellt, dass es seitens der Wirtschaft keinen EU-Beitritt der Türkei brauche und ein EU-Beitritt der Türkei die EU überfordern würde.

Das BZÖ habe bereits beim Besuch des türkischen Präsidenten diesen zur unerwünschten Person erklärt, was Bundespräsident Fischer maßlos empört hatte. "Nach dem Tezcan-Affront erfolgt jetzt die nächste Attacke auf Österreich. Spindelegger sollte endlich erkennen, dass er mit der devoten Haltung die er gegenüber Erwin Pröll pflegt, international auch nichts erreicht. Die Türkei hat wieder einmal ihr wahres Gesicht gezeigt und bewiesen, was sie von der von Fischer und Spindelegger so groß gepredigten Freundschaft zu Österreich hält:
Nämlich gar nichts", bekräftigt Stadler. "Die Wahrheit ist: Plassnik wird für die Türkei erst dann als OSZE-Generalsekretärin tragbar sein, wenn sie ein Kopftuch trägt und die Türkei in die EU aufnehmen will. Die Türkei passt nun einmal nicht nach Europa und gehört auch nicht in die EU", betont Stadler.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002