Kirchenbeitrag: Kardinal Schönborn dankt Regierung

Regierung beschloss Verdoppelung des steuerlich absetzbaren Höchstbetrags auf 400 Euro

Wien, 31.05.11 (KAP) Einen "großen Dank an die Regierung im Namen der rund 3,7 Millionen kirchenbeitragszahlenden Katholiken sowie der evangelischen und altkatholischen Christen" sprach Kardinal Christoph Schönborn angesichts der jüngsten Regierungsbeschlüsse aus. So wurde am Dienstag bekannt, dass die Regierung den Höchstbetrag bei der steuerlichen Absetzbarkeit des Kirchenbeitrags auf bis zu 400 Euro erhöhte. Mit diesem Beschluss setzte die Regierung "ein starkes Zeichen der Wertschätzung hinsichtlich der Leistungen der christlichen Kirchen für die ganze Gesellschaft", unterstrich Schönborn in einer ersten Reaktion gegenüber "Kathpress".

Kardinal Schönborn, der derzeit in Rom weilt, bestätigte, dass er in den letzten Wochen "auch im Wissen der evangelischen und altkatholischen Kirche" mit der Regierung "intensive Gespräche" geführt habe. "Dabei konnten die positiven Auswirkungen des Kirchenbeitrags für Staat und Gesellschaft zur Sprache kommen", sagte der Kardinal, der seinen politischen Gesprächspartnern "für das konstruktive Eingehen auf die Argumente der christlichen Kirchen" dankte. Eine entscheidende Rolle hätten dabei sowohl Bundeskanzler Werner Faymann als auch Vizekanzler Michael Spindelegger und "besonders die neue Finanzministerin Maria Fekter" gespielt, so Kardinal Schönborn.

Mehr auf www.kathpress.at (ende) gut/pwu/hkl/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001