EHEC-Bakterien: LGV-Frischgemüse ist sicher

Wien (OTS) -

  • Heimische Gemüsebauern existenzgefährdet
  • Angst der Konsumenten vor dem EHEC-Bakterien führt zu Umsatzeinbruch bei Österreichs Gemüseproduzenten

Das Gemüse von LGV-Frischgemüse, Österreichs größtem Gemüseproduzenten, ist sicher und kann bedenkenlos konsumiert werden. Dennoch führt die große Angst der Konsumenten vor einer Ansteckung mit den EHEC-Bakterien zu immensen Kaufrückgängen auch beim sicheren heimischen Gemüse.

"Durch den Skandal mit den angeblich verseuchten spanischen Gurken kaufen die Konsumenten auf einmal nur mehr ein Viertel der üblichen Gemüsemenge", zeigt sich Mag. Gerald König, Vorstand der LGV-Frischgemüse entsetzt. "Unsere heimischen Gemüsebauern wirtschaften nach höchsten Hygiene- und Kontrollstandards. Dennoch haben sie jetzt die ganze Last dieses Gesundheitsskandals zu tragen. Die aktuelle Situation ist für die LGV-Gemüsebauern existenzbedrohend!" warnt König. Die Gemüsegenossenschaft LGV wünscht sich von den Medien eine Entwarnung für das streng kontrollierte heimische Gemüse: "Die Aufforderung, Gemüse einfach vom Speiseplan zu streichen, kann keine Lösung sein!"

LGV-Frischgemüse strengstens kontrolliert

Das EHEC-Bakterium kommt vorwiegend im Verdauungstrakt von Wiederkäuern vor. Organische Dünger und kontaminiertes Gieß- und Waschwasser stellen ein mögliches Risiko für eine EHEC-Kontamination dar. Beide Kontaminationsquellen können bei LGV-Frischgemüse vollständig ausgeschlossen werden.

Das frische Gemüse der LGV stammt zu 100 Prozent aus österreichischem Anbau und AMA-Gütesiegel-zertifizierten Betrieben. Die LGV-Gärtner verwenden keinen organischen Dünger (=Mist oder Gülle). Die notwendigen Nährstoffe werden über anorganische Düngemittel (Nährstoffe, die in anorganischer Form, also zum Beispiel in Salzen vorliegen) den Pflanzen zur Verfügung gestellt. Gieß- und Waschwasser werden bei allen LGV-Gärtnern laufend überprüft, die Reinheit lässt LGV-Frischgemüse jedes Jahr mikrobiologisch durch akkreditierte Labors bestätigen. Hygiene beim Pflanzen, Kultivieren, Ernten und Verarbeiten ist oberstes Gebot und wird durch Auditoren ständig überwacht.

An die einwandfreie Qualität des frischen LGV-Gemüse legen alle LGV-Gärtnerfamilienbetriebe sowie die Genossenschaft selbst den höchsten Anspruch. Seit Entstehen der Genossenschaft vor über 65 Jahren besteht ein engmaschiges Netz von Produktkontrollen, um höchste Qualität und Lebensmittelsicherheit zu gewährleisten.

Wo LGV draufsteht, können die Kunden ruhig zugreifen

Die LGV reagiert auf die Verunsicherung der Konsumenten mit einer verstärkten Kennzeichnung ihrer Produkte. So werden ab sofort auch Gurken, die nicht foliert in den Handel kommen, mit einem LGV-Pickerl versehen. Damit soll der Konsument auf den ersten Blick erkennen, dass er zu heimischer Ware greift. "Wo also LGV draufsteht, können die Konsumenten sicher und bedenkenlos zugreifen!" zieht Mag. König Resümee.

Über LGV-Frischgemüse:

LGV-Frischgemüse ist Österreichs größter Nahversorger von frischem Gemüse. Sie ist die Genossenschaft von 250 Gemüsegärtnern aus den Regionen Wien, Niederösterreich und Burgenland, wobei sie im Burgenland mit der SGV-Sonnengemüse Vertriebsgesellschaft kooperiert. 2010 erzielte die LGV einen Bruttoumsatz von rund 80 Millionen Euro. Pro Jahr verkauft die Genossenschaft mehr als 50.000 Tonnen frisches Gemüse in ganz Österreich und hat damit einen Marktanteil während der Frischgemüse Saison von 60 Prozent.

Rückfragen & Kontakt:

LGV-Frischgemüse Wien reg. Gen. M. b. H.
Mag. (FH) Elke Raschbacher
T: +43 (0) 1/76069-410
F: +43 (0)1/76069-411
E: e.raschbacher@lgv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0010