Causa Grasser: Finanzbeamtin beurlaubt

Fachvorständin des Finanzamtes Wien 1/23 unter den Beschuldigten

Wien (OTS) - Das Nachrichtenmagazin NEWS berichtet in seiner am Donnerstag erscheinenden Ausgabe, dass Anneliese K., Fachvorständin des Finanzamtes Wien 1/23 vom Finanzministerium beurlaubt wurde. K. wird von der Staatsanwaltschaft Wien im Finanzstrafverfahren gegen Karl-Heinz Grasser als Beschuldigte geführt.

In der NEWS vorliegende Aussage des ebenfalls als Beschuldigten geführten Steuerberaters Peter Haunold berichtet dieser von einer Besprechung zwischen Grasser, ihm und K. in der Steuersache. Annliese K. sei dabei die Stiftungs- und Gesellschaftskonstruktion offen gelegt worden. Haunold: "Soweit ich weiß gab es keine Reaktion."

In der Steuersache selbst geht es in erster Linie um ein Darlehen der Levesque Holdings (einer Tochter der Silverland-Stiftung) in Höhe von 3,7 Millionen Euro an Grasser, mit dem dieser einen Kredit bei der Meinl Bank bedient hat. Laut Haunold bediene Grasser das Darlehen bei der Levesque und zahle dafür auch Zinsen. Der Zinssatz betrage in den ersten fünf Jahren zwei Prozent, danach richte sich die Verzinsung an der Sekundärmarktrendite für österreichische Staatsanleihen.

Rückfragen & Kontakt:

NEWS
Chefreporter Kurt Kuch
Tel.: 01/21312-1143

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0002