Enquete am 31. Mai: Jugend - Armut - Bildungschancen

Teil 2 der AK Veranstaltungsserie "Zukunft trotz(t) Herkunft" in Kooperation mit Armutskonferenz, bildunggrenzenlos und Netzwerk offene Jugendarbeit

Wien (OTS) - Kinder armutsgefährderter Eltern können durch Bildung der Armutsspirale entkommen. Aber die Chance auf höhere Bildung hängt in Österreich viel stärker als anderswo von der Brieftasche der Eltern ab: Je niedriger das Einkommen der Familien, desto häufiger fliegen ihre Kinder aus dem Schulsystem, so eine auf der ersten Enquete "Zukunft trotz(t) Herkunft präsentierte AK Studie. Auf der Folgeveranstaltung geht es um die Frage, was die Ursachen des "frühen Bildungsabbruchs" sind und wie Sozial- und Bildungspolitik Betroffene bei der (Re-) Integration ins Bildungswesen gemeinsam unterstützen können.

Enquete "Zukunft trotz(t) Herkunft. Jugend - Armut -Bildungschancen"
Dienstag, 31. Mai 2011, 14.30 Uhr
AK Wien Bildungszentrum
1040, Theresianumgasse 16-18

Eröffnung: AK Präsident Herbert Tumpel; Heidi Schrodt, bildunggrenzenlos; Martin Schenk, Armutskonferenz, Diakonie

Referate:

Rita Nikolai, Humboldt-Universität zu Berlin: Die zwei Beine des vorsorgenden Sozialstaats - zum Zusammenhang von Bildungs- und Sozialpolitik
Erna Nairz-Wirth, Wirtschaftsuniversität Wien: Drop-Outs in der Schule - qualitative und quatitative Analysen
Josef Bakic, Verein kritische Sozialarbeit: Wer braucht eigentlich Jugendliche? Professionelle Bewältigungsstrategien einer zum Problem erklärten Lebensphase

parallele Workshops

Präsentation der Workshop-Ergebnisse und Gallery-Walk:
Unterstützungsprojekte für Jugendliche stellen sich vor

mit Rudolf Hundstorfer, Sozialminister; Sabine Liebentritt, Armutskonferenz; Christian Oxonitsch, Wiener Stadtrat für Bildung, Jugend, Information und Sport; AK Wien Vizepräsidentin Dwora Stein; Friedrich Unterluggauer, Personalmanagement Mercaturia Gmbh, Intersport Austria

Moderation: Corinna Milborn, News

Wir würden uns sehr freuen, eine/n VertreterIn Ihrer Redaktion auf der Enquete begrüßen zu dürfen

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Peter Mitterhuber
Tel.: (+43-1) 501 65-2347
peter.mitterhuber@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0003