ÖH-Wahl: BZÖ-Widmann fordert Abschaffung der ÖH

Wien (OTS) - "Auch die aktuelle ÖH-Wahl hat wieder gezeigt, dass die ÖH in ihrer derzeitigen Form nicht mehr zeitgemäß ist. Nicht einmal ein Drittel der Studenten ist bereit, sich an der Wahl zu beteiligen. Pseudoparteipolitiker reden nur über Gesellschaftspolitik, anstatt die Interessen der Studenten an den Universitäten zu vertreten. Daher gehört die ÖH samt der Einhebung der Zwangsbeiträge abgeschafft", fordert BZÖ-Wissenschaftssprecher Abg. Mag. Rainer Widmann.

Die Studenten würden eine echte und unabhängige Interessensvertretung benötigen. "Das BZÖ will daher statt der ÖH eine starke Interessensvertretung auf Vereinsbasis. Ähnlich wie etwa beim ÖGB soll das Serviceangebot für die Studenten und die Durchsetzungskraft verstärkt werden. Die Finanzierung soll über freiwillige Mitgliedsbeiträge erfolgen", fordert Widmann.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002