VP-Stiftner ad Plastiksackerl: Nicht mit Verboten, sondern mit Förderung von Alternativen arbeiten

Wien (OTS) - "Grundsätzlich ist natürlich ein schrittweiser Ausstieg aus den Plastiksackerln natürlich zu begrüßen. Doch Rot-Grün ist immer sehr schnell mit dem Ruf nach Verboten bei der Hand. Stattdessen sollten lieber sinnvolle Alternativen angeboten und gefördert werden", betont der Umweltsprecher der ÖVP Wien, LAbg. Roman Stiftner.

Konkret verweist er auf die jahrelange ÖVP-Forderung nach Umstellung auf Plastiksackerln aus biogenen Rohstoffen. "Durch eine entsprechende Förderung von biogenen Plastiksackerln, die biologisch abbaubar und durch die Verwendung nachwachsender Rohstoffe klimafreundlich sind, könnte man die Unternehmen und Konsumenten zum Umstieg bewegen, ohne wie Rot-Grün immer nur mit Verboten arbeiten zu müssen", betont Stiftner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T:(+43-1) 4000/81 916, F:(+43-1) 4000/99 819 60
eva.gruy@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001