Kadenbach: 25 Prozent CO2-Reduktion in der EU bis 2020 vernünftig und machbar

EU-Parlament trifft Entscheidung im Sinne der Umwelt und der Arbeitsplätze

Wien (OTS/SK) - Heute, Dienstag, wurde im Umweltausschuss des Europäischen Parlaments über einen Initiativbericht zur Erhöhung des CO2-Reduktionszieles abgestimmt. Die Mehrheit der Abgeordneten hat sich dafür ausgesprochen, EU-weit Einsparungsziele von 25 Prozent bis 2020 zu fordern. Die SPÖ-EU-Abgeordnete Karin Kadenbach, Mitglied im Umweltausschuss, bewertet die geforderte Reduktion des CO2-Ausstoßes um 25 Prozent für die EU als "vernünftig und machbar". Für das EU-Parlament kommt eine Reduktion von 30 Prozent bis 2020 nur dann in Frage, wenn den Industriebetrieben die Möglichkeit eingeräumt wird, Emissionszertifikate zusätzlich international zu erwerben. ****

"Vor allem die Industrie steht zu hohen Einsparungszielen skeptisch gegenüber und es wird der Verlust von Arbeitsplätzen befürchtet. Es muss uns daher gelingen, möglichst hohe Umweltstandards einzufordern, ohne die Wirtschaft in Gefahr zu bringen", bemerkt Kadenbach am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Zahlreiche Studien hätten gezeigt, dass das ursprüngliche Einsparungsziel von 20 Prozent zu gering sei, um die Klimaerwärmung aufzuhalten. "Es führt daher kein Weg an der Anhebung des Reduktionszieles vorbei. 25 Prozent können mit den nötigen Anstrengungen aller Beteiligten erreicht werden, ohne massive Nachteile für die Industrie befürchten zu müssen", so Kadenbach. Darüber hinaus könnten durch verstärkten Klimaschutz neue Arbeitsplätze, sogenannte "green jobs", geschaffen werden. (Schluss) bj/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007