Brauner: Intelligent sparen und in Zukunft investieren

Gratiskindergarten bleibt, und Ausbildungsfonds soll kommen

Wien (OTS/FSG) - "Wir müssen intelligent sparen und gleichzeitig
in die Zukunft investieren", versprach Vizebürgermeisterin Renate Brauner in ihrem Referat bei der FSG-Landeskonferenz. Der Gratiskindergarten wird daher bleiben, und für die überbetriebliche Ausbildung sollen durch einen Ausbildungsfonds die Unternehmer zur Finanzierung herangezogen werden.++++

Wien sei nach wie vor ein Wirtschaftsmotor. Verantwortlich dafür seien viele Investitionen wie beispielsweise der U-Bahn-Bau oder der Bau der neuen Wirtschaftsuniversität. Und das, obwohl Wien durch die Finanzkrise mehr als eine Milliarde Euro an Einnahmen verloren habe. Mit dem WAFF stehe zusätzlich ein ausgezeichnetes Arbeitsmarktinstrument zur Verfügung. "Und ich lasse mir den WAFF nicht schlechtreden", stellte Brauner in Richtung Wiener ÖVP fest.

Brauner kritisierte das perfide Spiel der Neoliberalen, die durch deren Gier die Finanzkrise verursacht haben, die sie jetzt in eine Schuldenkrise umdeuten wollen. Vor allem werde jetzt immer wieder gesagt, dass wir angeblich über unsere Verhältnisse gelebt hätten. Brauner: "Die alleinerziehende Mutter, die Billakassierin oder der Feuerwehrmann haben ganz sicher nicht über ihre Verhältnisse gelebt." Brauner: "Wir müssen gegen das Wiederauferstehen des Neoliberalismus kämpfen. Wir brauchen die Finanztransaktionssteuer und die Besteuerung von größeren Vermögen.

Rückfragen & Kontakt:

FSG-Wien-Presse
Franz Fischill
Mobil: 0664/814 63 11
E-Mail: franz.fischill@oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0004