KURIER-Lernhaus Schwendergasse wurde heute offiziell eröffnet

Sozialprojekt gibt Kindern aus einkommensschwachen Schichten pädagogische und psychologische Unterstützung

Wien (OTS) - Viel Grund zu feiern gab es heute bei der offiziellen Eröffnung des KURIER Lernhaus in der Schwendergasse im 15. Wiener Gemeindebezirk. Der Präsident des Vereins KURIER Aid Austria Dr. Christoph Kotanko begrüßte viele Ehrengäste, darunter Stadtrat Christian Oxonitsch und Raiffeisen Generalanwalt Dr. Christian Konrad sowie die Lernhaus-Patin Mirna Jukic zum bunten Straßenfest. Die Kinder, ihre BetreuerInnen, Eltern und Anrainer der neuen Sozialinstitution haben selbstverständlich mitgefeiert.

Ein Projekt mit viel Zukunft
Kinder aus einkommensschwachen Schichten oder aus Familien mit Migrationshintergrund haben es in der Schule oft besonders schwer. Sie scheitern an der Pflichtschule, weil zu Hause keiner Deutsch spricht oder die Hausaufgaben kontrolliert. Ihr Lebensweg führt ohne Schulabschluss schon frühzeitig in eine Sackgasse, die keine Aussicht auf gesellschaftlichen Aufstieg bietet. Darüber hinaus gehen der Wirtschaft wertvolle personelle Ressourcen verloren.
Daher hat der Verein Kurier Aid Austria, 2005 gegründet zur Hilfe für die Opfer der Tsunamikatastrophe, gemeinsam mit dem Österreichischen Roten Kreuz die Initiative ergriffen und ein Haus adaptiert, in dem wochentags von 13 bis 17 Uhr Lernhilfe geboten wird. PädagogInnen, teilweise selbst mit Migrationshintergrund, geben Hilfestellung bei Hausübungen, Prüfungsvorbereitung und beim Deutschlernen. Die Kinder erhalten maßgeschneiderte Trainingspläne, die auf die jeweiligen Begabungen eingehen. Sie üben und spielen in Kleingruppen und haben Bezugspersonen, die sie ermutigen, ihre Talente und Stärken zu entdecken und auszubauen.

Nachfrage übertrifft Kapazitäten
Die Nachfrage nach Lern-Plätzen ist enorm. Aufgenommen wurden bisher 35 Kinder im Alter zwischen sechs und 15 Jahren aus umliegenden Schulen, die von Lehrern aufgrund ihres kognitiven bzw. sozialen Status dem Lernhaus "empfohlen" wurden. Die Teilnahme ist kostenlos. Finanziert wird das Projekt über Spenden und Sponsorengelder sowie Unternehmenspartnerschaften, zum Beispiel mit Raiffeisen, UNIQA und Accenture.

Dr. Christoph Kotanko, Präsident der Hilfsaktion KURIER Aid Austria über das Projekt: "Ohne die große Spendenbereitschaft der KURIER Leserschaft und den Partnern aus der Wirtschaft wäre die Umsetzung des Lernhausprojektes nicht möglich gewesen. Es gibt so viele Kinder, die aufgrund eines schwierigen sozialen Hintergrunds Probleme in ihrer schulischen Laufbahn haben. Mit dem Lernhaus können wir ihnen Hilfestellung geben und ihnen zu einem erfolgreichen Schulabschluss verhelfen. Herzlichen Dank an alle dafür."

Herbert Habersack, Projektleiter vom Roten Kreuz: "Eine erfolgreiche Integration beginnt bereits im Kindesalter. Unser Ziel ist es, Kindern aus einkommensschwachen Familien in ihren schulischen Leistungen zu unterstützen."

Ausbau in weiteren Bundesländern geplant
Die Projektverantwortlichen sind sich ob des allseits positiven Feedbacks zum Lernhaus sicher, dass die Zeit reif ist für private Bildungs- und Integrations-maßnahmen - ergänzend zu den öffentlichen Bildungseinrichtungen. Ein Ausbau in anderen Bundesländern, finanziert aus Spenden, öffentlichen Geldern sowie über Unternehmenspartnerschaften, soll daher bereits in den nächsten Monaten starten.

Ansprechpartner:
Dr. Christoph Kotanko, Präsident KURIER Aid Austria christoph.kotanko@kurier.at - Tel. 01/52 100-0
Dr. Herbert Habersack, Projektleiter Lernhäuser, Österr. Rotes Kreuz herbert.habersack@roteskreuz.at - Tel. 01/58 900-0

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Marketing
Tel.: (01) 52 100/2360
mailto: andrea.wotypka@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001