"Reformunwilligkeit forciert Schuldenaufbau in Österreich und Europa"

Hayek-Institut und Austrian Economics Center veranstalten "Free Market Road Show" auf der Universität Wien

Wien (OTS) - Im Vorfeld der Veranstaltungsreihe "Free Market Road Show" an der Universität Wien am kommenden Mittwoch, dem 25. Mai 2011, rät das private und unabhängige wissenschaftliche Forschungsinstitut F.A v. Hayek den politischen Entscheidungsträgern, die Verwaltungsreform in Angriff zu nehmen, die Steuerlast für Unternehmen zu senken, Privatisierungen voranzutreiben und sich dem Nachholbedarf in Bildungsfragen zu stellen. Barbara Kolm: "Sollten sich die politisch Verantwortlichen nicht rasch entschließen mutige Handlungen zu setzen und mehr Ehrlichkeit dem Bürger gegenüber zu zeigen, wird die Spirale des Rückschritts zu Szenarien wie Inflation, Deflation oder mehr Pleite führen." Barbara Kolm ist Generalsekretärin des Hayek-Institutes in Wien und Direktorin des Austrian Economics Center (AEC) Wien. Das hochkarätig besetzte Podium der Veranstaltungsreihe diskutiert auf der Universität Wien die Frage, warum die Lösungsmodelle der Vergangenheit die wirtschaftlichen Herausforderungen der Zukunft nicht bewältigen können. "Die europäische Vision hat Frieden und wirtschaftliche Prosperität gebracht, heute sind jedoch Ehrlichkeit und Mut gefragt, um die Zukunft Europas nachhaltig positiv zu gestalten", betont Barbara Kolm heute in einer Aussendung.

Stabilitätspakt der Europäischen UNION bringt Nachteile

Alle bisher getroffenen Maßnahmen des im März 2011 von der EU beschlossenen Stabilitäts- und Wachstumspakts spalten Europa und leisten dem Europa der zwei Geschwindigkeiten Vorschub.
"Anstatt den freien Markt entscheiden zu lassen, kosten diese Mechanismen den Europäischen Steuerzahler (und damit auch dem österreichischen Steuerzahler) nur noch mehr Geld, das verpufft, ihre Wirkung verfehlt und unterstützt die wirtschaftliche Spirale des Schuldenaufbaus nach unten", meint Kolm. "Ausgleichzahlungen an Griechenland, Portugal und bald auch Italien und Spanien bringen Europa mehr Nachteile durch die Anhäufung des Schuldenberges, als die vorgegebene Rettung der Staaten."

Die "Free Market Road Show" (FMRS) hat sich kritisch mit dem Schuldenberg, der sich über Europa auftürmt, beschäftigt und das Verhältnis jener Länder und ihrer Bürger hergenommen, die Steuern zahlen und damit mit jenen Ländern verglichen, die keine zahlen. Dieses steigende Missverhältnis stellt die Haltbarkeit des EURO immer mehr in Frage, waren sich die bisherigen Referenten der FMRS einig (bisherige Stationen: Ukraine, Georgien, Kroatien, Azerbaijan, Serbien).

"Die Unzufriedenheit der Bürger steigt mit der Ineffizienz und dem Reformstillstand der öffentlichen Hand", Barbara Kolm fordert abschließend endlich Maßnahmen für mehr Wirtschaftswachstum.

Über die "Free Market Road Show"

Bereits zum vierten Mal organisiert das Austrian Economics Center (AEC) in Zusammenarbeit mit dem F.A.v. Hayek Institut und der European Coalition for Economic Growth (ECEG) die Free Market Road Show(R), die von 13. bis 30. Mai 2011 in elf Städten Zentral- und Osteuropas (erstmalig auch mit starker Präsenz im Donau-Schwarzmeerraum) sowie im September diesen Jahres in Westeuropa stattfinden wird.

Über das F.A.v. Hayek Institut

Das F.A.v. Hayek Institut ist Österreichs einzige Organisation, die dem wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Denken F. A. v. Hayeks und der "Österreichischen Schule der Nationalökonomie" verpflichtet ist. Es hat seinen Sitz in Wien und tritt mit wissenschaftlichen Publikationen, internationalen Konferenzen und durch andere Formen der Kommunikation für die Auseinandersetzung mit diesen Ideen und für deren Verbreitung in der Öffentlichkeit ein. Seine Arbeit richtet sich in erster Linie an die Unternehmerschaft, Medien, Politik, Universitäten, Intellektuelle sowie Schulen. Das F. A. v. Hayek Institut ist in seiner internen Struktur führenden internationalen Forschungsinstituten nachgebildet und ist politisch strikt unabhängig.

"Free Market Road Show"

Einlass 14.00 Uhr
Konferenzbeginn 14.30 Uhr

Anmeldung: registration@freemarket-rs.com

Datum: 25.5.2011, um 14:00 Uhr

Ort:
Universität Wien kleiner Festsaal
Dr.-Karl-Lueger-Ring 1, 1010 Wien

Url: www.freemarket-rs.com

Rückfragen & Kontakt:

F.A.v. Hayek Institut
Dorothee Sommeregger, (+43 664) 88 512 520
dorothee.sommeregger@hayek-institut.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0012