"trend": Türkisches Verbund-Engagement soll wachsen

Das Joint Venture EnerjiSA von Verbund und der türkischen Sabanci Holding soll auch außerhalb der Türkei aktiv werden.

Wien (OTS) - EnerjiSA, das 50:50-Joint Venture von Verbund und der türkischen Sabanci Holding, soll über die Grenzen der Türkei hinaus wachsen. Das erklärt Güler Sabanci, Vorsitzende des türkischen Mischkonzerns, im Gespräch mit dem am Montag erscheinenden Wirtschaftsmagazin "trend": "Die Aktivitäten des Joint Ventures sollen nicht auf die Türkei beschränkt bleiben. Wir wollen natürlich über die Grenzen hinaus wachsen. Speziell im Osten gibt es da Möglichkeiten", sagt die Unternehmerin. Die bisherige Strategie, ausschließlich in der Türkei Kraftwerke errichten zu wollen, wird damit über Bord geworfen.
EnerjiSA hat bisher 2,4 Milliarden Euro investiert. Der Verbund-Anteil beläuft sich bis dato auf 800 Millionen. Weitere 400 Millionen sind bis 2015 eingeplant. In der Türkei errichtet EnerjiSA derzeit zehn große Wasserkraftwerke. Das erste mit einer Leistung von 142 MW wurde Ende März in Betrieb genommen. Inklusive der projektierten Windparks will EnerjiSA bis 2015 Kraftwerke mit einer Gesamtleistung von 5000 MW betreiben, womit das Unternehmen der größte private Stromanbieter auf türkischem Boden wäre. Die Expansion in die Nachbarländer soll danach umgehend folgen.
Über weitere Partnerschaften mit österreichischen Unternehmen hält sich Sabanci, die der zweitgrößten türkischen Industriegruppe mit einem Jahresumsatz von 13 Milliarden Dollar und 55.000 Mitarbeitern vorsteht, noch bedeckt. Sabanci: "Es ist noch zu früh, darüber zu sprechen. In unserer Gruppe gibt es aber viele Optionen. Wir sind offen dafür."

Rückfragen & Kontakt:

trend Redaktion, Tel.: (01) 534 70/3402

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TRE0009